zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

17. Dezember 2017 | 11:11 Uhr

neustadt-glewe : Historisches Radeln im Burghof

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Internationaler Museumstag in der Neustädter Burg am 22. Mai: Leiterin Britta Kley organisiert alles rund um alte Fahrräder

So ein Museumstag soll schließlich etwas Besonderes sein. Dachte sich Britta Kley, in Neustadt-Glewe für Burg, Museum und Stadtinfo zuständig, und überlegte, was man da machen könne. Und kam auf die Idee mit den historischen Fahrrädern.

„Ich erinnerte mich an einen Vortrag zum Thema ,199 Jahre Fahrrad’ von Peter Falow“, sagt Britta Kley. Sie nahm Kontakt zu dem Schweriner auf, der sich mit historischer Technik befasst, und konnte ihn dafür gewinnen, am 22. Mai auf der Neustädter Burg einen historischen Abriss zur Fahrradgeschichte zu geben. Peter Falow wird über die Geschichte des Fahrrads u. a. beim Militär berichten, ebenso über die Frau und das Fahrrad und das anhand von Bildern veranschaulichen.

Britta Kley konnte auch die beiden Crivitzer Fahrradenthusiasten Helmuth Schröder und Thomas Fitzer für den Nachmittag gewinnen, die mit Nachbauten von historischen Hochrädern unterwegs sind. Sie werden Besuchern ermöglichen, eine Probefahrt auf einem solchen Hochrad zu unternehmen. Erbauer dieser historischen Räder ist der Familienbetrieb Ernst und Jörg Prignitz, die ebenfalls auf der Burg sein werden und Auskunft geben. Spannend dürfte auch das originale Rennrad aus der Zeit um 1900 sein, das Peter Borchert aus Schwerin präsentiert.

„Unser Internationaler Museumstag auf der Burg beginnt am 22. Mai um 11 Uhr“, blickt Britta Kley voraus. „Besucher können dann bereits die Dauerausstellung zur Geschichte der Burg besichtigen oder auch die Fotoausstellung ,Reflektionen’ von Ernst Lau. Ab 13 Uhr beginnt dann der Nachmittag rund um das historische Fahrrad. Übrigens können die Besucher auch selbst zum Nachmittag beitragen. „Es wäre super, wenn möglichst viele Gäste selbst mit Oldtimer-Fahrrädern auf unsere Burg kommen würden“, sagt Britta Kley. „Die Räder sollten mindestens 50 Jahre alt sein. Mifa-Räder aus DDR-Zeiten dürfen gerne mitgebracht werden.“ Auch alte Fotos und Dokumente im Zusammenhang mit Fahrrädern können Besucher mitbringen, so Britta Kley. „Da gibt es bestimmt viele Geschichten zu erzählen.“

Die Burg lädt am 22. Mai von 11 bis 16 Uhr zum Internationalen Museumstag ein. Eintritt frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen