Ludwigslust : Historische Fundstücke

Schauen sich die neue Ausstellung im Lichthof des Rathauses an: Bürgermeister Reinhard Mach und Gäste
Schauen sich die neue Ausstellung im Lichthof des Rathauses an: Bürgermeister Reinhard Mach und Gäste

Neue Ausstellung im Ludwigsluster Rathaus

svz.de von
12. Oktober 2018, 12:00 Uhr

In einer neuen Rathausausstellung werden Werke des bisher unbekannten Ludwigsluster Ateliers für Grafik und Werbung Gernoth gezeigt. Die Werke kamen als Schenkung in den Archivbestand des Stadtarchives. Ausgestellt sind eine Vielzahl von Plakaten und Werbeanzeigen, die nicht nur einen Einblick in das Alltags- und Kulturleben der Ludwigsluster in der Nachkriegszeit bieten, sondern auch unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten von Grafiken aus dieser Zeit. So werden unter anderem Kohlezeichnungen, verschiedene Entwürfe, gedruckte Plakate oder auch ein Linolschnitt präsentiert. Außerdem werden zwei der Bilder ausgestellt, die zeigen, wie Werbung als Entwurf und später als fertig gestelltes Plakat ausgesehen hat. Dabei handelt es sich um ein Plakat für die Spirituosenfabrik von Wilhelm Mahnke. Dieser kaufte im Jahr 1913 das Gebäude in der Schweriner Straße 7/9 und errichtete dort mit der Zeit ein erfolgreiches Privatunternehmen im Bereich der Spirituosenherstellung. 1949 wurde die Firma dann Volkseigentum und produzierte unter dem Namen Güldenstern verschiedene Alkoholika.

Neben dieser einen Episode aus der Geschichte einer Ludwigsluster Firma sind in der Ausstellung viele weitere Grafiken zu Firmen mit dazugehörigen Informationen aus dem Stadtarchiv versehen.

Die Ausstellung ist bis zum 16. November während der Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen. Sollten weitere Bürger dem Archiv mit Informationen zu unbekannten Firmen weiterhelfen können, freuen sich die Mitarbeiter über jeden Hinweis, denn leider gibt es bisher nicht für alle Geschäfte Hinweise im Archiv.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen