Dömitz : Hier sind die Narren unterwegs

Die „Hausfrauen-AG“ aus Dömitz präsentierte sich Figuren-Individuen im jeweiligen Dreierpack. Fotos: harald Schulz
1 von 4
Die „Hausfrauen-AG“ aus Dömitz präsentierte sich Figuren-Individuen im jeweiligen Dreierpack. Fotos: harald Schulz

Straßenkarneval in Dömitz am gestrigen Sonntag: Über 30 Themenbilder wurden den Zuschauern präsentiert

svz.de von
12. Februar 2018, 21:00 Uhr

Dieser Festumzug aus bunt-geschmückten Themenwagen und von Kopf bis Fuß auf Karneval eingestimmten Marschgruppen des Dömitzer Straßenkarnevals stand am gestrigen Sonntag ganz im Gegensatz zum nasskalten Wetter – und das hob die erwartungsfrohe Stimmung beim Publikum entlang der Marschstrecke nochmals an.

Weit über 30 Themenbilder, unter anderem von den Karnevalisten aus Dömitz, Neu Kaliß, Woosmer, Tripkau, Schlesien, Neuhaus und Spornitz, wurden den Zuschauern szenenreich präsentiert. Dazu flogen Bonbonregen und andere Süßigkeiten in Massen in die Zuschauermenge. Einen Riesenjob für die Sicherheit erledigten dabei Polizei und Feuerwehr.

Wohl noch nie rollte ein Festumzug so langsam durch Dömitz: Das Schneckentempo unter Blaulicht-Schutz wechselte mit „Stop-and-go“-Einlagen. Und die Feuerwehrleute achteten peinlich genau darauf, dass niemand beim Einsammeln von Süßigkeiten unter die Räder kam.

Das Dömitzer Kinder-Prinzenpaar Janus und Leni führte den Umzugstross an, gefolgt von der liebreizenden, aber leicht fröstelnden Tanzgarde vom Faslamclub Woosmer.

Dann wurde es hoch politisch: „Die Säcke“ forderten in Anspielung auf die ja bekanntlich in einer Sackgasse geendete Jamaica-Konstellation, dass eben doch „alte Säcke an die Macht“ gehörten. Ebenso mit Applaus vom Wegesrand bedacht wurden die „Celebrations“. Eine Fußgruppe, die sich lieber als Lutscher im DCC-Farbmuster als in „schwarz-grün-gelben (Ver-)naschsachen ausstaffiert hatte.

Als nimmersatte Raupe hatten sich die Freunde der Narretei aus Kaliß unter das Festvolk gemischt. Nimmersatt waren auch die Ganoven, die mangels eines „Polizisten Meyer“ im Festumzug ihr Unwesen trieben.

Ein Hingucker war die spendable Kolonie der DCC-Flamingos. Die Karnevalisten vom Unternehmen Hennighausen versprühten hingegen immer wieder und immer wieder gern heißblütige spanische Atmosphäre. Eine feine Idee war auch die Präsentation von tragbaren Ganzkörper-Saunen. Allerdings funktionierten die Türschlösser nicht korrekt, so dass manche Türen sich wie von allein öffneten und tiefe Einblicke gewährten.

Als alle Akteure an DCC-Zeremonienmeister und Moderator Dirk Michaels zwischen Kaufhaus und Kirche vorbeigezogen waren und sich zur Auskehr auf dem ZOB trafen, zeigte sich, dass der Karneval seine Tollitäten, Akteure und das Festvolk im närrischen Frohsinn eint.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen