Neues Bad in Alt Jabel : Hier sichern sie den neuen Steg

Helmut Langer (hinten) und Felix Harfenmeister befestigen Staketen am Steg. Fotos: münchow
1 von 3
Helmut Langer (hinten) und Felix Harfenmeister befestigen Staketen am Steg. Fotos: münchow

Bauarbeiten für neue Steg- und Sprunganlage im Waldbad Alt Jabel im Plan / Einweihung und Saisonstart am 17. Juli

svz.de von
24. Juni 2016, 21:00 Uhr

Auf der einen Seite bauen sie noch am Steg, auf der anderen Seite fließt schon das Wasser. Und bald soll das Becken voll gelaufen sein. Dann kann es losgehen: „Am 17. Juli startet im Waldbad Alt Jabel die diesjährige Badesaison“, verspricht Vielanks Bürgermeisterin Christel Drewes.

Derzeit werkeln im Bad noch die Bauleute der „Dömitzer SME Stahl- und Metallbau Ehbrecht GmbH & Co. KG“. Deren Mitarbeiter Helmut Langer: „Wir montieren gerade die Staketen unter dem Stegrand.“ Eine Beplankung unter Wasser soll nämlich verhindern, dass Schwimmer unter die Brückenkonstruktion geraten.

Nur wenige Meter weiter, an „Land“ sozusagen, schneidet Patrick Wilde die Staketen an der Sägemaschine zu. Bei über 30 Grad Lufttemperatur bedarf das schon einer gewissen Kondition. „Notfalls kann ich mich ja im Wasser abkühlen“, lacht er. Gleiches denkt vielleicht auch Praktikant Henrik Wacker vom Ufat-Bildungswerk Wöbbelin, der den Beckenrand von Unkraut befreit.

Theoretisch ginge das mit dem Abkühlen schon. Bademeister Fred Klinge: „Wir haben die Quelle, die unser Schwimmbecken mit Wasser versorgt, schon aufgedreht. Solange die Bauarbeiten im Gange sind, sprudelt sie aber noch auf Sparflamme. Trotzdem haben wir in der Mitte des Beckens schon einen Wasserstand von etwa 1,30 Meter.“

Jetzt müssen unter anderem noch die Sprungbretter auf den Türmen befestigt und Geländer angebracht werden. Und: Damit bis zur Eröffnung am 17. Juli auch genug Wasser da ist, gibt’s eine zweite Quelle, die genutzt werden kann. Eine Firma hat am nahen Waldrand eine Bohrung bis in 22 Meter Tiefe in den Boden gebracht. Das dortige Grundwasser soll einen Unterflurhydranten im Falle eines Waldbrandes versorgen. „Wir können dieses Wasser nun zusätzlich zum Füllen unseres Beckens nutzen und werden dafür eine Pumpe einsetzen“, so Fred Klinge. Trotz dieser zweiten Quelle hoffen Bürgermeisterin und Bademeister noch auf weitere Unterstützung und sind jedem Sponsor dankbar, der mit Wasser helfen kann. Denn schließlich sollen Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken am 17. Juli auch gut gefüllt sein. Und je mehr Quellen es gibt, desto schneller füllen sich die Becken. Bevor aber der Badespaß beginnen kann, muss der TÜV die neue Steg- und Sprunganlage noch abnehmen. Angesichts der offensichtlichen Qualitätsarbeit dürfte das aber kein Problem sein. Die alte Anlage war nicht mehr durch den TÜV gekommen bzw. durch einen Sturm beschädigt worden (SVZ berichtete).

Am 17. Juli dann öffnet das Waldbad um 10 Uhr seine Pforten. Bürgermeisterin Christel Drewes wird gegen 12 Uhr die neue Anlage offiziell einweihen und allen Bauleuten danken. Anschließend gibt es Schwein und Pute am Spieß.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen