zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. November 2017 | 15:07 Uhr

Ludwigslust : Herzoglich flaniert und gefeiert

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Traditionelles Fest auf Schloss Ludwigslust erlebte gestern seine 18. Auflage / Besucher sahen ein Programm mit vielen Höhepunkten

von
erstellt am 18.Mai.2014 | 19:21 Uhr

Der Herzogliche Hofmarschall in Persona Iris Leithold, der Maitre de Plaisir Dr. Gernot Hempelmann, im Zivilen der Vorsitzende des Fördervereins Schloss Ludwigslust e.V., der Herzogliche Kammeringenieur R.H. von Hotner alias Reinhard Heißner, der den Besuchern die Bedeutung und Wiederherstellung des Jagdsterns oder der 14 Alleen im Schlosspark erläuterte - sie alle erlebten mit vielen Partnern, Freunden, Mitstreitern und Mitwirkenden gestern wieder eine wunderbare Zeitreise in die Epoche des Barock. Trotz des grauen Wetters, das auch noch durch Regenschauer getrübt wurde, kamen wieder hunderte Besucher auf das Areal vor und hinter dem Schloss, um auf vergnügliche und unterhaltsame Art an diesem Ausflug in die Geschichte teilzunehmen.

Standesgemäß ließen die Herzoglichen Parforcehornbläser, dargestellt von der Parforcehornbläsergruppe „St. Hubertus“, die Eröffnungsfanfare erklingen, mit Salutschüssen begrüßte das 1. Mecklenburger-Böllercorps 96, dahinter verbirgt sich die Grabower Schützenzunft von 1655, die barocke Gesellschaft und deren Gäste. Feine Damen und Herren des Hofes in herrlichen Kostümen gab es zu bewundern, auf der Bühne vor der wunderbaren Schlosskulisse gab es zahlreiche Darbietungen für Groß und Klein. Die Saiten Weisen aus Ludwigslust entführten die Besucher mit Gitarre, Kontrabass und viel Poesie in die höfische Zeit des Barock. Höfische Alltagsszenen, ausgefochten mit dem Degen, präsentierten Mitglieder der Fechtgesellschaft Schwerin, die Jagd mit edlen Falken wurde vorgeführt, im Schloss gab es Herzogliches Figurentheater für Alt und Jung, im Schloss-Café wurde ein Orchesterkonzert mit Musik von Hertel, Vivaldi und anderen geboten. Es gab Parkführungen, auf dem Programm standen Baustellenführungen im Schloss unter dem Motto „Kunsthandwerk hautnah“. Dr. Gernot Hempelmann, wusste viel Interessantes über die Sandsteinfiguren auf der Attika, Süd- und Ostseite des Schlosses, zu berichten. Plaudereien bei Hofe, und der Auftritt des Hofkomödianten Rebasius Funkenflug mit seinem Programm „Vertreib Er uns die Schwermuth“ rundeten das barocke Angebot ab.

Lob und Anerkennung dem Förderverein Schloss Ludwigslust e.V., der als Veranstalter des Barockfestes in Zusammenarbeit mit dem Schlossmuseum sowie befreundeten Vereinen, unterstützt durch die Stadt Ludwigslust und die Sparkasse dieses Mal unter dem Motto „Lasset Handwerker kommen, daß mir ein respectables Schloss entstehe!“ den Besuchern wieder ein Event der Extraklasse präsentiert hat. Musik, herzogliche Genüsse, Führungen und Ausflüge in die Kunst, Kultur und Wissenschaft - all das und vieles mehr gab es am gestrigen Sonntag zu erleben.

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Rund um das Rasenparterre, am Teepavillon, in Orangerie und im Schweizerhaus luden herzogliche Köche zum Rendezvous der Sinne bei fürstlicher Entspannung und kulinarischem Genuss.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen