zur Navigation springen

Mutter und Tochter danken den Helfern : Helfende lassen Sunny lächeln

vom

Viola Käming und ihre 26-jährige behinderte Tochter Sandra danken den vielen Helfern, die nach dem Hilferuf in der SVZ vom Februar spontane Unterstützung gaben.

svz.de von
erstellt am 07.Mär.2012 | 10:41 Uhr

Niendorf a.d. Rögnitz | Ein Stück Kuchen mit eigener Kraft zum Mund führen, das war für Sandra Käming seit weit über drei Jahren unmöglich. "Seit vorgestern kann Sunny das wieder allein", strahlt Mutter Viola Käming vor Freude. Tränen laufen ihr übers Gesicht. Der deutliche, gesundheitliche Fortschritt ihrer 26-jährigen Tochter ist auch eine Folge der zahlreichen Hilfen von Menschen, die nach dem Hilfeaufruf in der SVZ vom 22. Februar das alleinlebende Frauenpaar erreichten, schätzt Viola Käming diese Entwicklung ein.

"Sunny", wie ihre Mutter die durch einen noch nicht geklärten häuslichen Unfall im Jahr 2008 stark körperlich und seelisch geschädigte Tochter ruft, "macht große Fortschritte. Sie drückt sich immer deutlicher in Sprache und Gestik aus. Wer so lange mit ihr das Leben teilt, versteht sogar kurze Sätze. Spasmen und depressive Phasen mit Weinkrämpfen durchkreuzen immer wieder diese Fortschritte. Doch es wird immer deutlicher, dass Sunny auf einem guten Weg ist. Nicht zuletzt versteht meine Tochter mittlerweile jedes Wort, kann Unterhaltungen folgen", erzählt Viola Käming. "Deshalb ist es nun umso wichtiger, dass umgebaut wird, damit Sunny vielleicht schon bald kurze Wege zwischen ihrem Zimmer und einem behindertengerechten Bad allein mit ihrer Körperkraft und Gehhilfen bewältigen kann", weiß Viola Käming um diesen möglichen Vorteil für ihre immer noch stark behinderte Tochter.

Damit diese Möglichkeit geschaffen werden kann, hat die SVZ die Bitte von Viola Käming unterstützt, und um öffentliche Mithilfe gebeten. Lediglich die AOK-Krankenkasse hat 2500 Euro an finanzieller Unterstützung in Aussicht gestellt. Eine exzellente Starthilfe, doch es reicht nicht, dass Gesamtpaket auf den Weg zu bringen. Daher bittet die Niendorferin um weitere Hilfen, denn die Kämings leben am Existenzminimum. Nach dem ersten Aufruf ist allerdings einiges Gutes zusammengekommen: Als eine Riesenhilfe sieht es Viola Käming an, dass Christophorus Baumert von der Dömitzer katholischen Gemeinde nun einmal im Monat zu Gesprächen mit Sandra nach Niendorf kommt. "Bereits beim ersten Kontakt hat Sunny zu ihm Vertrauen gefasst, mag diese Art von Gespräch", freut es die Mutter. Eine andere spontane Unterstützung, die Mutter wie Tochter herzlich rührt, ist das Benefizkonzert für Sandra, dass derzeit von der Grundschule Wöbbelin vorbereitet wird. Das Schülerkonzert wird am 20. April in der Schule erklingen. Die Initiative dazu hatten Gerlinde Zimmermann, die das Konzert vielfältig moderiert, und Schulleiterin Jana Podlipnik. Anmeldungen werden von der Schule ab sofort telefonisch unter: 03 87 53 - 8 07 91 entgegengenommen. Und Gerlinde Zimmermann veranstaltet im Verlauf der heutigen Frauentagsfeier der Volkssolidarität Lüblow-Neu Lüblow eine Benefiz-Tombola für Sandra und Viola Käming.

Es gab aber auch Unterstützung aus Handwerkerkreisen: Der Heizung-Sanitär-Solar-Metallbaubetrieb von Birger Grevsmühl aus Grebs hat seine Dienste ebenso zugesagt wie Mathias Scheper, der in Niendorf einen Elektrobetrieb führt. Damit alle künftigen Baumaßnahmen exakt ausgeführt werden können, fertigte das Planungsbüro Uwe Munnes aus Grabow kostenlos eine Bauzeichnung samt Statik an. Hinzu kommen zwei Geldspenden, die den Kämings weiterhin Mut machen, dass der Startschuss für den Umbau in nicht mehr allzu weiter Ferne liegt.

In den vergangenen Jahren haben Viola und Sandra Käming so manchen Rückschlag und Enttäuschungen hinnehmen müssen, aufgegeben haben sie hingegen nie. Der Telefonkontakt zu Sandra und Viola Käming: 03 87 50 - 2 18 82.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen