zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

24. November 2017 | 08:48 Uhr

Heiße Zeit für Tanklaster-Fahrer

vom

svz.de von
erstellt am 07.Feb.2012 | 07:54 Uhr

Ludwigslust | Lutz Schwarz schließt seinen Tanklaster ab, steckt die Fahrzeugschlüssel in die Tasche. Seit morgens um zwei Uhr ist er auf den Beinen, war im Auftrag seines Arbeitgebers, der Mecklenburg Mineralölvertrieb GmbH Ludwigslust, unterwegs , um privaten Haushalten aus einem großen Dilemma zu helfen und die leeren Heizöltanks wieder aufzufüllen. "Entlang der B 5 bis nach Boizenburg war ich unterwegs, habe insgesamt elf Kunden beliefert", so der Tanklaster-Fahrer, der nun nach zwölf Stunden Arbeitstag in den wohlverdienten Feierabend geht. Gemeinsam mit seinen Kollegen hat er aktuell, da der strenge Frost auch die Heizungen auf Hochtouren laufen und damit das Heizöl schneller verbrauchen lässt, eine Menge mehr als sonst zu tun. "Der Stapel der Aufträge ist groß, die Nachfrage nach Heizöl ist in den letzten Tagen auf Grund der großen Kälte gestiegen", so Geschäftsführer Wolfgang Jahnke gegenüber SVZ.

Im vergangenen Sommer nicht oder nur wenig nachbestellt

Durch den erhöhten Heizölverbrauch sind viele private Haushalte nun in Schwierigkeiten gekommen, da die Leute feststellen mussten, dass ihre Heiztanks mit einem Mal fast leer sind. "Viele hatten anscheinend nicht mehr mit solch einem Kälteeinbruch gerechnet und waren auf die Situation nicht eingestellt. Zumal viele im vergangenen Jahr auf Grund der hohen Preise im Sommer nicht oder nur wenig nachgetankt haben, immer in der Hoffnung, dass es günstiger werden würde."

Lag der Heizölpreis im März 2011 bei 75 Cent pro Liter inklusive Mehrwertsteuer, so hat er sich seitdem stetig nach oben entwickelt, ist auf einem hohen Niveau angekommen. Aktuell im Februar 2012 liegt der Heizölpreis bei kleinen Mengen deutlich über 90 Cent, und ist je nach Weltmarkt- und Börsenlage deutlichen Schwankungen unterlegen, ergänzt der Geschäftsführer. Das wenige, das mancher Hausbesitzer noch in seinem Tank hat, ist schnell aufgebraucht, "Im Moment jedenfalls bestellen die Leute in großem Maße. Allein für den gestrigen Dienstag hatten wir 30 Auslieferungen für Kunden zwischen Boizenburg und Grabow", ergänzte Wolfgang Jahnke, dessen Unternehmen Abnehmer im Landkreis Ludwigslust-Parchim bis hin nach Schwerin versorgt und die den umfangreichen Service der Mecklenburg Mineralölvertrieb GmbH in Anspruch nehmen.

Zwischen 1000 und 3000 Liter Heizöl werden für die Tanks in privaten Haushalten geordert, um alle Aufträge, auch für die gewerblichen Kunden schnell und zuverlässig ausführen zu können, arbeiten die Mitarbeiter des Unternehmens in zwei Schichten. "Nachts um 1 Uhr fahren wir nach Hamburg und holen die Ware von den Raffinerien ab. In der Regel sind wir dann um 6 Uhr beim ersten Kunden", sagt der Geschäftsführer. "Wenn der Tank im wahrsten Sinne des Wortes leer ist, wird es kompliziert und problematisch. Denn jeder möchte dann natürlich auch so schnell wie möglich sein Heizöl haben. Obwohl die Touren oft weit auseinander liegen, bemühen wir uns, die Kunden noch am gleichen Tag zu beliefern. Meistens kriegen wir das auch hin", weiß Wolfgang Jahnke. Dafür stehen ihm im Unternehmen, dass seit zwanzig Jahren am Standort in Ludwigslust existiert, 17 Mitarbeiter zur Verfügung. Für die Tankwagenfahrer bedeutet die frostige Witterung auf jeden Fall ein Mehr an Touren. Für die Auslieferung des gegenwärtig so begehrten Heizöls stehen drei Lkw mit Hänger und einem Fassungsvermögen von 30 000 Litern und ein Lkw mit 12 000 Litern zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen