zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. September 2017 | 05:17 Uhr

Ludwigslust : Handy-Dieb in Hausflur geschnappt

vom

Er flüchtet mit Beute, rechnet aber nicht mit dem Verfolger

svz.de von
erstellt am 07.Feb.2017 | 15:29 Uhr

Ein Ganove klaute am Montag gegen 19 Uhr in einem Supermarkt an der B 5 in Ludwigslust ein Handy. Die Verkäuferinnen bemerkten zwar, dass der  Dieb das  Gerät  aus der Auslage genommen hatte, konnten ihn aber nicht aufhalten.

Ein Zeuge  nahm nach kurzer Rücksprache mit den Verkäuferinnen die Verfolgung auf. Polizeisprecher Klaus Wiechmann: „Als der Zeuge den Dieb fast eingeholt hatte, drohte der Täter, dass er eine Waffe dabei hätte. Der Zeuge hielt daraufhin Distanz zum Flüchtigen, konnte aber erkennen, dass er in einem Mehrfamilienhaus im Parkviertel verschwand.“

Inzwischen alarmierte Polizeibeamte konnten den Verdächtigen kurz danach in dem betreffenden Hausflur stellen.  Das gestohlene Handy hatte er nicht mehr dabei. Auch eine  Waffe fanden die Polizisten nicht bei dem Mann. „Unklar ist derzeit noch, ob der Täter eine Waffe dabei hatte  oder  mit der Drohung versuchen wollte,  seinen Verfolger abzuschütteln“, sagt Polizeisprecher Klaus Wiechmann.

Allerdings  entdeckten  die Beamten unweit seiner Wohnung auf einem Flachdach eine Tüte. Und darin lagen außer dem entwendeten Handy auch persönliche Dokumente des Verdächtigen. Offenbar hatte der 47-Jährige auf seiner Flucht Tüte samt Inhalt auf besagtes Dach geworfen. Übrigens wohnt der Verdächtige auch in dem Aufgang, in dem er sich zunächst versteckt hatte. Die Polizei nahm gegen den Mann eine Anzeige wegen räuberischen Diebstahls auf und dankt  dem aus Ludwigslust stammenden couragierten Zeugen. Der 57-Jährige hatte die   Beamten praktisch auf die Spur des Verdächtigen geführt.  Gilbert Küchler, Leiter des Polizeihauptreviers Ludwigslust: „Der Zeuge hat nicht nur mutig, sondern auch besonnen gehandelt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen