zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

14. Dezember 2017 | 22:06 Uhr

Grabow : Gute Freunde in Whitstable besucht

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Grabower Delegation weilte für vier Tage in der englischen Partnerstadt / Im September kommen Gäste aus Dänemark in die Eldestadt

von
erstellt am 16.Jun.2017 | 21:00 Uhr

Besuch bei Freunden stand für eine Delegation aus der bunten Stadt an der Elbe auf dem Programm. Mit dem Bus ging es nach Pfingsten in die südenglische Stadt Whitstable, einem Ort in der englischen Grafschaft Kent. Die Stadt gehört zum Verwaltungsbezirk City of Canterbury. Bedeutung erhält der Ort insbesondere durch seinen Fischereihafen und Austernhandel. Ab 1830 gab es mit der Bahnstrecke Canterbury-Whitstable 120 Jahre lang eine direkte Schienenverbindung in das zehn Kilometer südlich gelegene Canterbury.

„Mit Whitstable haben wir seit vielen Jahren einen Freundschaftsvertrag und die gegenseitigen Besuche haben Tradition“, erzählt Bürgermeister Stefan Sternberg. Für vier Tage erlebte die 25 Personen zählende Abordnung aus Grabow die Gastfreundschaft ihrer englischen Partnerstadt. Untergebracht waren die Grabower bei Gastfamilien.

„Als wir in Whitstable ankamen, fanden gerade die Unterhauswahlen statt, da konnten wir mit unseren Gastgebern auch gleich die Auswirkungen des Brexit besprechen. Da bekommt man auch ein Stück weit Verständnis für andere Sichtweisen“, so Stefan Sternberg.

Der Partnerschaftsverein vor Ort, die Whitstable Twinnung Association, sozusagen das Pendant zum Grabower Verein, hatte ein abwechslungsreiches Besuchsprogramm vorbereitet. Dazu zählte auch ein Treffen mit der Bürgermeisterin, mit Lord Mayor Rosemary Doyle. „Das Treffen fand in der Guildhall, im Ratssaal einer alten Kirche statt“, so Bürgermeister Sternberg. „Und dort konnten wir auch die Insignien der Macht aus historischer Zeit wie Schwert und Zepter bewundern.“ Die Bürgermeisterin hatte zu diesem offiziellen Termin auch eine historische Tracht angelegt. „Wir haben über unsere Städte gesprochen , tauschten Gedanken, Meinungen und Erfahrungen aus. Später dann folgte ein Besuch des Museums in Canterbury. Auch der Ausflug zu einer besonderen, wunderbaren Schlossanlage, den Doddington Place Gardens, war faszinierend.“

Die Grabower hatten natürlich auch ein Präsent für ihre Freunde in Whitstable mitgebracht. Stefan Sternberg: „In diesem Jahr haben wir als besonderes Gastgeschenk eine Kohlezeichnung mit verschiedenen Stadtansichten überreicht.“

Und am Sonnabend gab es dann ein gemütliches Beisammensein anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen Whitstable und Grabow. Dass der Freundschaftsvertrag zwischen beiden Städten und den anderen Partnerstädten Albertslund, Borken, Möllndal, Ricany und Dainville mit Leben erfüllt wird, daran haben viele Ehrenamtliche großen Anteil. „Unser Grabower Partnerschaftsverein mit Brigitte Dörfler an der Spitze zeigt bei der Vorbereitung der Reisen in unsere Partnerstädte und bei der Gestaltung des Programms als Gastgeberstadt großen Einsatz. Sie wählen Gastgeschenke aus, stellen das Besuchsprogramm zusammen, empfangen unsere Gäste mit dem Grabow- und Mecklenburg-Lied. Die Arbeit des Vereins unterstützen wir als Stadt mit finanziellen Mitteln.“

Jedes Jahr, so der Bürgermeister weiter, bereitet der Grabower Verein eine Reise vor und empfängt eine Delegation. „Der nächste Höhepunkt in unserer diesjährigen Partnerschaftsarbeit wird der Besuch einer Delegation aus dem dänischen Albertslund sein. Wir feiern dann das 25-jährige Bestehen des Freundschaftsvertrages mit der dänischen Kommune“, so Stefan Sternberg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen