zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

23. November 2017 | 17:50 Uhr

Ludwigslust : Gut zielen und dann werfen

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

SVZ besuchte Nachwuchs des Sport-Angler-Vereins Ludwigslust beim Casting-Training

von
erstellt am 01.Mär.2017 | 09:00 Uhr

„Wieder getroffen“, freut sich Aaron. Zufrieden spult der 11-Jährige die Sehne zurück auf die Rolle.

Aaron Czarnetzki ist einer der jungen Castingsportler des Sport-Angler-Vereins Ludwigslust e. V. (SAV, 240 Mitglieder), die sich immer donnerstags in der Sporthalle der Lenné-Schule zum Training treffen. Aaron macht seit rund drei Jahren bei dieser Sportart mit. „Das hat mich interessiert, weil mein Vater angelt. Und ich bin auch Angler“, sagt der Schüler.

Zwischen Castingsport und dem Angeln, wie es die meisten kennen, besteht allerdings ein grundlegender Unterschied: Fische werden beim Casting nicht an Land gezogen. Hier kommt es aufs Zielen und somit auf Treffsicherheit an, ebenso auf Weite. Die Sportler werfen mit Hilfe der Rute an herkömmlicher Sehne befestigte Gewichte auf Ziele, die unterschiedlich weit entfernt sind. Je nach Treffgenauigkeit gibt’s dann Punkte. Jugendwart Ralf Sabban schmunzelt: „Zu vergleichen in etwa mit Sportschützen, die ja auch auf Scheiben schießen und eine möglichst hohe Punktzahl erreichen müssen.“

Aaron zielt am liebsten auf das „Arenberg-Tuch“, praktisch eine auf dem Boden liegende Zielscheibe, ähnlich den Scheiben beim Schießen, nur ein ganzes Stück größer. Eine andere Disziplin ist „Skish“: Hier liegen kleinere Scheiben in einer Entfernung zwischen zehn und 18 Metern vom Sportler und müssen getroffen werden.

„Das ist schön, dass man im Winter nicht draußen im Kalten sein muss und trotzdem ,angeln’ kann“, lacht Aaron. Denn Casting ist nicht nur ein Wettkampf, bei dem es um Punkte und Siege geht. „Hier kommt es auf Konzentration und Motorik an, das zielgenaue Werfen.“ Und geau das ist eine Grundvoraussetzung für das Angeln.

Auch draußen am Gewässer muss die Angel schließlich zielgenau ausgeworfen werden. „Und wer das beherrscht, landet zum Beispiel mit seinem Angelhaken nicht im Baum oder Gebüsch am Ufer“, so Jugendwart Ralf Sabban.

Der nächste Höhepunkt für die Ludwigsluster Castingsportler steht übrigens un mittelbar bevor. Am kommenden Sonnabend, dem 4. März, findet in der Sporthalle im Rennbahnweg (Lenné-Schule) die 4. Norddeutsche Winter-Zielwurfmeisterschaft statt. Los geht’s um 9 Uhr. „Zuschauer sind zu dem Wettbewerb, der bis gegen 16 Uhr dauern wird, herzlich eingeladen“, sagt Heiko Jauert vom SAV.

Dieser und weitere Wettbewerbe sind dann bereits die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften der Castingsportler im Juli in Bratislava.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen