zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

11. Dezember 2017 | 08:23 Uhr

Ludwigslust : Gut gestärkt in den Schultag

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Tafel-Mitarbeiterin Elvira Stutzke versorgt die Schüler der Förderschule „Pestalozzi“ jeden Morgen mit einem ausgewogenen Frühstück

Ein frisch geschmiertes Brot, ein Apfel und eine Milchschnitte – so packt Elvira Stutzke an diesem Morgen die Frühstückstüten für die Schüler der Allgemeinen Förderschule „Johann Heinrich Pestalozzi“ in Ludwigslust. Seit Mai 2016 bereitet die Mitarbeiterin der Tafel den Kindern und Jugendlichen jeden Morgen ein ausgewogenes Frühstück zu, damit sie gestärkt in den Tag starten können.

Pünktlich um 7 Uhr beginnt der Tag für die 59-jährige Elvira Stutzke im Keller der Förderschule. In der Küche bereitet sie alles für die Frühstückstüten vor. „Zuerst lege ich die Anzahl der benötigten Tüten bereit, dann schmiere ich die Brote und abschließend wird alles verteilt“, erklärt die gelernte Melkerin. Seit neun Monaten unterstützt sie das Frühstücksprojekt, welches schon seit vielen Jahren an der Schule Tradition hat. In dieser Zeit hat Elvira Stutzke auch ein ganz eigenes System entwickelt. „Durch die Routine brauche ich nur 45 Minuten für knapp 50 Tüten. Wenn dann alles fertig ist, bin ich beruhigt.“

Das Essen für das Frühstück kommt von der Tafel Ludwigslust. Hier ist Elvira Stutzke seit 2009 als Ein-Euro-Jobberin angestellt. Wenn die Lebensmittel von den Geschäften aus der Region oder von Privatpersonen angeliefert werden, hält die Ludwigslusterin zuerst nach Essen für ihre Schüler Ausschau. „Mir ist es sehr wichtig, dass das Frühstück für die Schule abgesichert ist. Da bin ich eigen“, gesteht Elvira Stutzke. Denn mit der Zeit weiß sie auch genau, was ihre Schüler gerne in ihren Frühstückstüten sehen möchten. „Gerade jetzt nach Weihnachten haben wir viele Süßigkeiten bei der Tafel. Darüber freuen sich die Kinder natürlich.“ Auch Extrawünsche, wie Brote ohne Butter, berücksichtigt Elvira Stutzke.

Wenn dann um 8.40 Uhr die Schulklingel zur ersten Pause des Tages läutet, hört man im Flur schon die Schritte der Schüler. „Es ist, als würden sie an der Tür lauern“, lacht Elvira Stutzke. Immer ein Schüler holt die Frühstückstüten für die gesamte Klasse in der Küche ab. So auch Michelle Raabe aus der Klasse 6a. „Wir freuen uns auf das Frühstück, weil es immer gut schmeckt“, erklärt die 12-Jährige.

Auch Schulleiter Jörg Liedtke ist sehr zufrieden mit der Arbeit von Elvira Stutzke und dankbar für ihr Engagement. „Wenn sie in der Küche ist, mache ich mir keine Gedanken. Frau Stutzke ist sehr pflichtbewusst und versteht sich gut mit den Schülern.“ Vor etwa zehn Jahren suchte der Schulleiter einen wohltätigen Partner, um Essen für die Kinder anbieten zu können. „Viele Schüler bekommen zuhause kein Frühstück, müssen sich morgens allein für die Schule fertig machen“, erklärt Jörg Liedtke. Den entsprechenden Partner fand er in Peter Grosch, Chef der Tafel-Vereine in Westmecklenburg. Seitdem haben schon viele Ein-Euro-Jobber die Frühstückstüten zubereitet, die üblicherweise für sechs Monate bleiben. Auch Elvira Stutzkes Zeit an der Förderschule endet diesen Monat. Aber sie hat Hoffnung. „Ich wünsche mir, dass ich für diese Tätigkeit noch einmal verlängert werde. Es ist toll, mit Kindern zusammen zu sein und ihnen etwas Gutes zu tun.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen