zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

25. September 2017 | 01:01 Uhr

Dömitz : Grüße von der MS „Dömitz“

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Schiffsführer Ulrich Krüger schenkt Glocke, Rettungsring und Uniform dem Museum der Dömitzer Festung

svz.de von
erstellt am 06.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Drei Mal in ihrem Schiffsleben ist die MS „Dömitz“ auf der Elbe an Dömitz vorbei geschippert. Und Jürgen Scharnweber hat keinen dieser Momente verpasst. „Glücklicherweise hat mich der Schiffsführer Ulrich Krüger immer vorher kurz angerufen, damit ich pünktlich am Ufer sein konnte“, erzählt der Leiter des Museums auf der Festung Dömitz. Zwei Mal durfte er sogar mit an Bord, das andere Mal stand er oben auf dem Deich und hat den 800-Tonnen-Frachter fotografiert, als er gemächlich die Stadt, seine Namensgeberin, auf dem Wasser passierte.

Zwei, drei Jahre noch wird die MS „Dömitz“ auf den Binnengewässern - meistens auf der Peene und dem Oderhaff - unterwegs sein. Dann geht Ulrich Krüger in Rente und das 57 Jahre alte Schiff wird voraussichtlich verschrottet. Um so glücklicher ist Jürgen Scharnweber über die Geschenke, die ihm Schiffsführer Krüger persönlich im Januar auf der Festung überreichte. Darunter die originalen Bauunterlagen von 1960 aus der Boizenburger Werft, ein uralter Rettungsring, die abgetragene Uniform des Schiffsführers und die schwere Messing-Schiffsglocke. „Schön, dass er an uns gedacht hat“, sagt Scharnweber. „Hier im Museum sind die Originale gut aufgehoben. So bleibt etwas von der MS Dömitz für die Ewigkeit erhalten.“

Auch Ulrich Krüger hat all die Jahre ein Geschenk aus Dömitz bei sich gehabt. Malermeister Willi Durow hatte Anfang der 80er das Stadtwappen gemalt. Es hat den Schiffsführer in seiner Fahrerkabine begleitet.

Zu DDR-Zeiten transportierte der Frachter vor allem Kies, Betonteile, Erze, Kali, Kohle, Zuckerrüben und Getreide. Seit Ulrich Krüger das Schiff gekauft hat, bewegt er damit vor allem Dünger, Schrott und Metall.Ob er bis zur Rente noch einmal Dömitz passieren wird, hängt von den Frachtaufträgen ab. Wenn wieder eine Schrott-Ladung nach Uelzen muss, dann ruft er vorher an.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen