Grünes Licht für Begrüßungsgeld

Die Stadt Grabow möchte Neugeborenen ab Januar 2015 ein Begrüßungsgeld zukommen lassen. Der Vorschlag der FDP/ABG-Fraktion wurde im Sozialausschuss einstimmig angenommen.
Foto:
1 von 3
Die Stadt Grabow möchte Neugeborenen ab Januar 2015 ein Begrüßungsgeld zukommen lassen. Der Vorschlag der FDP/ABG-Fraktion wurde im Sozialausschuss einstimmig angenommen.

Sozialausschuss der Stadtvertretung Grabow stimmte für Vorschlag der FDP/ABG-Fraktion/ 200-Euro-Gutscheine und Baukindergeld

von
02. Dezember 2014, 07:00 Uhr

Grünes Licht im Sozialausschuss der Stadtvertretung Grabow in Sachen Begrüßungsgeld: Der Antrag, die Stadt solle ab 1. Januar 2015 den neuen Erdenbürgern und damit ihren Eltern eine finanzielle Zuwendung gewähren, wurde einstimmig von diesem Gremium angenommen. Eingereicht worden war dieser Vorschlag von der Fraktion FDP/Aktionsbündnis Grabow (ABG) auf der ersten ordentlichen Sitzung der Stadtvertretung in der neuen Legislaturperiode.

„Allerdings ist der Vorschlag im Sozialausschuss gesplittet worden“, sagte Bürgermeister Stefan Sternberg gestern im Gespräch mit der SVZ. „Entsprechend einem Änderungsantrag der FDP/ABG-Fraktion sieht es nun so aus, dass das Begrüßungsgeld in Form von 200-Euro-Gutscheinen ausgereicht wird. Die wir von der Stadt für die Kinder, die hier mit ihrem Hauptwohnsitz gemeldet sind, zur Verfügung stellen“, ergänzt der Grabower Verwaltungschef. Das sind im Detail je zwei 100-Euro von Geschäften der Innenstadt. Die Stadt hat sich gegen die Auszahlung von Bargeld entschieden, und bei den Beratungen im Sozialausschuss ist diesem Vorschlag Rechnung getragen worden. Über den Beschluss des Sozialausschusses wird nun abschließend auf der nächsten Sitzung der Stadtvertretung Grabow im Januar 2015 entschieden.

„Zudem haben sich die Mitglieder des Sozialausschusses darüber verständigt, dass es künftig auch ein Baukindergeld geben soll“, erläuterte Bürgermeister Stefan Sternberg. Das soll konkret so aussehen, dass denjenigen Grabowern, die beim Kauf eines Hausgrundstückes, eines Baugrundstückes und einer Eigentumswohnung Kinder unter 14 Jahren haben, pro Kind ein einmaliger Zuschuss von 250 Euro gezahlt wird. „Wenn in drei Jahren nach Kauf der Grundstücke weitere Kinder hinzukommen, sind auch diese, sofern sie ordnungsgemäß angemeldet sind, ebenso berechtigt, diesen Zuschuss in Anspruch zu nehmen.“ Die Stadt Grabow will damit ihren Weg der Förderung junger Familien konsequent weitergehen. „Die Mittel stehen zur Verfügung und sind im neuen Haushalt 2015 eingestellt“, sagte Stadtvertretervorsteher Dirk Dobbertin von der Fraktion FDP/ABG. Dabei handelt es sich um eine Summe von 20 000 Euro. „Jedes Jahr muss dieser Haushaltspunkt dann neu beschlossen werden“, so Dirk Dobbertin. Als erfahrener Kommunalpolitiker und Unternehmer weiß der FDP-Abgeordnete, dass nur eine gezielte Familien- und Ansiedlungspolitik zum Erfolg führen kann. Die Stadt Grabow hat vieles zu bieten, hat sich in den letzten Jahren und Monaten sehr entwickelt, viele Projekte der Stadtsanierung sind angeschoben worden. „Uns muss es darum gehen, die Jugend bei uns in der Region, in der Stadt zu halten. Wir wollen dem demografischen Wandel entgegenwirken. Wir müssen entsprechende Rahmenbedingungen schaffen, um junge Leute und junge Familien in unsere Stadt holen, zum Arbeiten und zum Leben. Dafür müssen aber auch Standortfaktoren weiter entwickelt werden, dazu gehört für mich u.a. die Anbindung Grabows an die A14 und eine schnelle Internetversorgung“, so der Stadtvertretervorsteher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen