Brenz : Großes Fest zum runden Geburtstag

Der Vorstand der Jagdgenossenschaft im Gespräch mit Bürgermeister Henry Topp: Monice Geu, Dieter Havkost und Karl-Walter Funk (v. l.). Auf dem Foto fehlt Uwe Otto.
Der Vorstand der Jagdgenossenschaft im Gespräch mit Bürgermeister Henry Topp: Monice Geu, Dieter Havkost und Karl-Walter Funk (v. l.). Auf dem Foto fehlt Uwe Otto.

Jagdgenossenschaft Brenz begeht in diesem Jahr 25-jähriges Gründungsjubiläum

23-49349880_23-66107806_1416392167.JPG von
24. Juni 2019, 05:00 Uhr

Das Dorffest in Brenz fällt in diesem Jahr aus. Feiern werden die Brenzer aber trotzdem.

„In der Gemeinde ist es Tradition, dass entweder das Dorffest gefeiert wird oder aber die Jagdgenossenschaft ein Fest veranstaltet“, klärt Bürgermeister Henry Topp auf. „In diesem Jahr ist die Jagdgenossenschaft an der Reihe, die ihr 25-jähriges Gründungsjubiläum begeht.“ Dabei sei es eigentlich egal, welches Fest stattfindet, denn in der Jagdgenossenschaft sind fast alle Brenzer Haushalte vertreten und somit fast alle Einwohner auch beim Fest der Jagdgenossenschaft dabei.

Für den Vorsitzenden der Jagdgenossenschaft, Karl-Walter Funk, Anlass, die Genossenschaft vorzustellen. „Sie ist ein Zusammenschluss aller Eigentümer von Jagdflächen auf dem Gebiet der Gemeinde Brenz und umfasst gut 100 Jagdgenossen“, sagt der Vorsitzende. Bei den Flächen handelt es sich um Feld, Wald und Wiese.

Eine der Hauptaufgaben ist es, das Jagdkataster zu führen, also die Zusammenstellung der bejagbaren Flächen und deren Eigentümer. „Jeder Eigentümer von Jagdflächen ist Mitglied der Jagdgenossenschaft“, erläutert Karl-Walter Funk. Und so kommt es, dass die meisten Brenzer Familien – Ausnahme bilden in der Regel Neuzugezogene – Flächen besitzen und damit in der Jagdgenossenschaft sind. Insgesamt gibt es gut 1100 Hektar Pachtböden im Gemeindegebiet, die an Jagdscheinbesitzer verpachtet sind.

Die Größe der Flächen reicht von durchschnittlich 29 Hektar bei Bauern bis zu 200 und mehr Hektar bei Betrieben.

Laut Bundesjagdgesetz wird in einer Jagdgenossenschaft über die Verwendung der Pacht entschieden. „Wir haben uns entschlossen, den Erlös aus der Jagdpacht für unser Jagdfest, das alle zwei bis drei Jahre stattfindet, zu verwenden“, sagt Karl-Walter Funk.

Womit auch das kommende Jagdfest am 24. August in der Gaststätte „Zur Erholung“ gesichert ist. „Es wird eine Kaffeetafel geben, natürlich mit Musik und Tanz. Die Jagdhornbläsergruppe Neustadt-Glewe wird dabei sein. Und auf der Speisekarte ist dann selbstverständlich heimisches Wild vertreten“, schmunzelt Karl-Walter Funk, der bereits seit Mai 1994 Vorsitzender der Jagdgenossenschaft Brenz ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen