zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

19. November 2017 | 13:34 Uhr

Neustadt-Glewe : Großer Wunsch: Zwei neue Jollen

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Neustädter Segler stellen Antrag auf Ehrenamtsförderung von Sparkasse und SVZ / Zwei moderne Cadet-Boote sollen angeschafft werden

von
erstellt am 09.Okt.2017 | 16:39 Uhr

Lennart, Frederik, Lukas, Erik und die anderen machen gemeinsam mit Hilfe von Sebastian Fynnau ihre Boote fertig. Auch wenn das Wetter nicht mitspielte und der Regen prasselte, was ein richtiger Segler ist, dem macht das nichts aus. Die jungen Leute im Alter zwischen 9 und 14 Jahren haben sich am Sonnabendmittag zu ihrem Training eingefunden und das auch aus ein em besonderen Grund. Denn der Leiter der Jugendgruppe in der Abteilung Segeln der SV Fortschritt Neustadt-Glewe hat einen Ortstermin mit der SVZ. Vorstellen möchte Sebastian Fynnau die Jugendarbeit und das Vorhaben, mit dem sich der 40-Jährige mit seinen Schützlingen beim gemeinsamen Ehrenamtsprojekt von Sparkasse Schwerin-Mecklenbug und der SVZ um eine Unterstützung beworben hat.

„Ich trainiere zurzeit 15 Kinder und Jugendliche in den Bootsklassen Optimist, Cadet und Laser. Bis in den Herbst trainieren wir zweimal in der Woche auf dem Neustädter See und später in der Sporthalle. Unsere Jugendgruppe wächst von Jahr zu Jahr. Wir organisieren Trainingslager und nehmen regelmäßig an Regatten teil“, so Sebastian Fynnau. „Jährlich im Juni findet unsere Burgpokal-Regatta mit bis zu 40 Booten statt. Unsere Arbeit basiert zum allergrößten Teil auf Hilfe unserer Segeleltern und unserem Engagement.“ In den letzten Jahren konnten die Neustädter Segler durch wenige Sponsoren drei ihrer sehr alten Opti-Boote gegen neuere ersetzen und auch regattataugliche Segel und sicherheitsgerechte Ausstattung sowie Bekleidung anschaffen.

„Da die Kinder nun als Jugendliche in größere Bootsklassen aufgestiegen sind und sich dort sehr gut bewähren, planen wir die Anschaffung von zwei modernen Cadet-Jollen, um damit die über 40 Jahre alten Boote zu ersetzen. Hierfür bitten wir im Rahmen der Ehrenamtsförderung um Unterstützung.“

An eigenen Mitteln stehen 3100 Euro zur Verfügung, die bei der Sparkasse Schwerin-Mecklenburg beantragte Förderung würde sich auf rund 3000 Euro belaufen. „Das Material spielt natürlich einen entscheidende Rolle und es ist auch für unsere Kinder und Jugendlichen viel schöner, wenn sie in modernen Booten an den Wettkämpfen teilnehmen können. Und dann wäre es auch möglich, im nächsten Jahr bei den Wettkämpfen in Güstrow und Schwerin mit dabei sein“, so Sebastian Fynnau, der seit gut vier Jahren die Jugendgruppe im Segeln betreut. Gute Kontakte haben die Neustädter zu Vereinen in Parchim und Lenzen, dort nimmt man auch an Wettkämpfen teil.

Die jungen Leute, die ihre Boote in der Zwischenzeit klar gemacht haben, sind mit Feuereifer bei der Sache. So wie Frederik (9), der seit zwei Jahren dem Segelsport nachgeht. „Ich bin auch schon allein gesegelt. Das Ausreiten macht großen Spaß, also wenn man sich so aus dem Boot herauslehnt, dass es es gut im Wind liegt und nicht kentert“, so Frederik. Das sieht auch Lennert (14) ähnlich, der seit drei Monaten dabei ist. „Segeln heißt für mich auch, sich mit der Konkurrenz zu messen und immer besser zu werden.“ Lukas (10), sagte: „Ich wollte auch deshalb zum Segeln gehen, weil das mein Freund auch macht.“ Erik (10) ist seit zwei Jahren dabei und möchte den Sport nicht mehr missen. „Ich wollte gern Segeln lernen und da ich damals noch kein Hobby hatte, habe ich mich dafür entschieden. Es macht großen Spaß und auch der Zusammenhalt untereinander ist wichtig.“

Insgesamt 30 000 Euro stellt die Sparkasse für Projekte aus Schwerin und dem Kreis Ludwigslust-Parchim zur Verfügung. Das Geld kommt aus den Erlösen der PS-Lotterie des Kreditinstituts. Jeder Kunde, der ein Los dieser Lotterie kauft, unterstützt damit Projekte. „Unser Förderengagement drückt unsere Wertschätzung für diejenigen aus, die etwas in der Region bewegen, die sich persönlich engagieren und das Leben bereichern“, sagt Vorstandsvorsitzender Kai Lorenzen. Die SVZ begleitet das Vorhaben als Medienpartner und gibt vielen Projekten einen öffentlichen Raum. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine Jury.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen