zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

17. Oktober 2017 | 22:53 Uhr

Ludwigslust : Großer Dank an die Blauröcke

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Neujahrsempfang der Stadt Ludwigslust stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des Ehrenamtes im Brand- und Katastrophenschutz

von
erstellt am 20.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Applaus von den Gästen in der Stadthalle, Glückwünsche vom Innenminister des Landes, Lorenz Caffier, von Stadtpräsident Helmut Schapper und Bürgermeister Reinhard Mach. Drei Ehrenamtlern in Uniform wurde auf dem Neujahrsempfang der Stadt Ludwigslust am Donnerstagabend eine besondere Ehrung zuteil: Stefan Geier, Ortswehrführer von Kummer, Reiner Hartmann, ehrenamtlicher Leiter der Ortsgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) am Standort Ludwigslust, und Rüdiger Möller, der jahrelang als Ortswehrführer in Glaisin aktiv war. Sie erhielten die „Ehrenurkunde der Stadt Ludwigslust“ als Anerkennung ihrer Verdienste in Feuerwehr und THW, der Zivilschutzorganisation des Bundes. Sie stehen mit ihrem Einsatz stellvertretend für alle, die sich mit großem Engagement für das Gemeinwohl einsetzen.


Keine Bange um den Feuerwehrnachwuchs


„Wir haben uns in diesem Jahr entschieden, unseren Neujahrsempfang unter das Thema ,Ehrenamt im Brand- und Katastrophenschutz’ zu stellen. Ich fand diese Idee ganz toll, weil ich es für unglaublich wichtig erachte, regelmäßig die engagierten ehrenamtlichen Leistungen, die in diesem Bereich erbracht werden, zu würdigen“, sagte Bürgermeister Mach vor den mehr als 240 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport. „Wir haben in Ludwigslust eine Schwerpunktfeuerwehr und in unseren Ortsteilen vier Feuerwehren mit Grundausstattung für eine gesicherte Grund- und Regelversorgung mit insgesamt 192 Mitgliedern, von denen 167 im aktiven Dienst sind. Darüber hinaus engagieren sich 42 Jugendliche in unseren vier Jugendfeuerwehren und 28 Kinder in drei Floriangruppen.“

Der Präsident der Stadtvertretung Ludwigslust, Helmut Schapper, sagte dazu: „Wenn ein Neujahrsempfang den Brand- und Katastrophenschutz in den Blick nimmt, dann sollten das hohe Engagement, die stete Einsatzbereitschaft der Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes, ob im Katastrophenschutz, in der Medical Task Forces (MTF), der Ersten Hilfe, der Notfallbegleitung oder im Bahnhofsdienst, ebenso im Blick sein wie die unserer freiwilligen Feuerwehren und des THW.“

Innenminister Lorenz Caffier dankte in seinem Grußwort für das große Engagement bei der Bewältigung der Einsätze. „Dank an alle, die sich engagieren. Das ist heute nicht mehr so selbstverständlich.“ Landesbrandmeister Hannes Möller war von der Art und Weise angetan, wie auf einem Neujahrsempfang die Arbeit der freiwilligen Feuerwehren gewürdigt wurde. „Das habe ich so noch nicht erlebt. Und da erinnere ich mich an eine Gemeindevertreterin, die einmal gesagt hat, dass der Dienst in den freiwilligen Feuerwehren die Königsklasse der ehrenamtlichen Arbeit ist.“

Geehrt wurde an diesem Abend auch Petra Billerbeck für ihr jahrzehntelanges Wirken für die Stadt. Sie war im Dezember des vorigen Jahres nach 28 Dienstjahren aus der Stadtverwaltung ausgeschieden und in den Ruhestand gegangen. Auch Florian Sabban, der 15-jährige mehrfache Weltmeister im Casting, einer Disziplin im Angelsport, nahm aus den Händen von Bürgermeister Reinhard Mach einen Blumenstrauß und ein Präsent entgegen.

Künstlerisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang vom Ballettstudio Brigitte Kremer, von Emma Kuhlmann-Rodewald (12), die mit dem Song „Hallelujah“ begeisterte, und von Doris Bachmann von der Lulu Big Band, die auf dem Saxofon spielte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen