zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

19. Oktober 2017 | 07:45 Uhr

Grebs : Griese Gegend weltweit

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Bürgermeister von Grebs-Niendorf ergreift Eigeninitiative und wirbt für die Vorzüge seiner Heimatregion

von
erstellt am 26.Feb.2015 | 07:00 Uhr

Seit 2004 ist Detlef Schranck Bürgermeister der Gemeinde Grebs-Niendorf. Die Kommune ist nicht gerade am Puls des Lebens angesiedelt. Das Leben hier ist beschaulich – und dennoch nicht ohne touristische und landschaftliche Reize. So trist und grau, wie man es nach dem Namen meinen könnte, ist die Griese Gegend nicht – die Einheimischen und die Touristen, die sich abseits des Mainstreams bewegen, wissen es genau.

Aber es könnten noch mehr sein. „Wenn man selber nichts tut, tut sich auch nichts“, sagt Detlef Schranck. Er hat Eigeninitiative ergriffen und Internetseiten über die Griese Gegend und die Müritz-Elde-Wasserstraße ins Leben gerufen. Als Glücksfall sollte sich erweisen, dass Detlef Schranck den Schweriner Geologen Dr. Werner von Bülow kennenlernte. Einige seiner Texte hat Schranck für die Vorstellung der hiesigen landschaftlichen Besonderheiten verwenden dürfen. Darüber hinaus stellen die Webseiten alles vor, was der Besucher der hiesigen Region wissen sollte, von den Städten und Dörfern über touristische Ziele bis zur Geschichte und Sagen. Vor fünf Jahren hat Detlef Schranck mit diesem Hobby begonnen. Beruflich bedingt hat er im Moment aber nicht mehr so viel Zeit dafür: Detlef Schranck arbeitet in Neustadt-Glewe für einen Online-Shop.

Dennoch freut er sich über das positive Feedback, das die Nutzer der Internetseiten ihm geben. Das ist es letzten Endes auch, was zum Weitermachen animiert, einen finanziellen Vorteil habe das Engagement nicht, so Schranck.

Außerdem betreibt der passionierte Imker noch eine Seite über die Bienenzucht. Seit 1982 widmet er sich der Zucht der faszinierenden Honigsammler. Eine Menge Erfahrung hat er dabei gesammelt, die ihm bei Veröffentlichungen zugute kommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen