zur Navigation springen

Ehemaliges Sparkassen-Gebäude ist jetzt Vereinssitz : Grabower Werner-Club hat ein neues Zuhause

vom

Michaela Zahrt vom Werner-Club "Elde-Jugend" Grabow e. V. traf die Nachricht überraschend - der Club muss sich ein neues Zuhause suchen. Der neue Sitz ist nun das ehemalige Sparkassen-Gebäude in der Kirchenstraße.

svz.de von
erstellt am 23.Apr.2013 | 11:02 Uhr

Grabow | Michaela Zahrt vom Werner-Club "Elde-Jugend" Grabow e. V. traf die Nachricht vor wenigen Monaten völlig überraschend: Der Club (47 Mitglieder, davon 22 Kinder und Jugendliche) muss sich ein neues Zuhause suchen. Grund dafür ist, dass die bisherigen Betreiber der Gaststätte und des Wasserrastplatzes an der Hechtsforthschleuse wegziehen und der neue Besitzer das Anwesen nur noch privat nutzen möchte. Damit verlor der Werner-Club neben seinem Vereinsraum auch gleich noch den Liegeplatz für die vereinseigenen Boote Willem I und Willem II. Doch jetzt kann Club-Koordinatorin Michaela Zahrt wieder lachen: Der Club hat endlich ein neues Domizil gefunden. Sitz ist ab sofort das ehemalige Sparkassen-Gebäude in der Kirchenstraße 3.

Hier hat Michaela Zahrt jetzt ihr Büro eingerichtet. "Es ist ideal", sagt die engagierte Jugendsozialarbeiterin. "Es gab zwar auch die Variante, ins Fritz-Reuter-Haus zu ziehen. Doch dort hätten wir nur einen Raum maximal zweimal in der Woche nutzen können." So entschied der Club-Vorstand sich für das ehemalige Sparkassen-Haus neben der Kirche. Michaela Zahrt: "Der Hauseigentümer, Gerd Achterberg, ist ein sehr guter Bekannter unseres Clubs und begeisterter Wassersportler. Er verfolgt unsere Arbeit schon lange und ist von deren Zweck überzeugt. Deshalb hat er uns die Räume im ersten Obergeschoss vermietet."

Verein hofft auf Unterstützung von Stadt und Landkreis

Neben Büro und Küchentrakt kann der Club hier auch weitere Räumlichkeiten nutzen. Michaela Zahrt hat schon viele Ideen für die kommende Arbeit: "Wir sind vor allem für junge Leute ab 14 Jahre da, aber natürlich auch für Kinder. Besonders liegt mir derzeit ein Mädchenprojekt am Herzen. Dabei können junge Muttis, die ein Baby haben, zu uns kommen, untereinander oder mit uns über ihre Probleme diskutieren oder auch einfach nur hier ihre Freizeit verbringen." Michaela Zahrt denkt dabei unter anderem an Nähkurse und ähnliche Freizeitbeschäftigung. Auch ein Club-Café könnte sich die Sozialarbeiterin im Haus vorstellen. Ein Problem ist das Geld. "Wir hoffen, dass uns bei gezielten Projekten Stiftungen und Sponsoren unterstützen", sagt Zahrt. "Genauso denken wir auch an finanzielle Unterstützung durch den Landkreis und die Stadt Grabow."

Bleibt noch das Problem mit den beiden Vereinsbooten. Willem I und Willem II liegen zurzeit oberhalb der Hechts forthschleuse. Der Club-Vorstand hofft, dass das Wasser- und Schifffahrtsamt Lauenburg positiv auf die Anfrage reagiert und dort einen dauerhaften Liegeplatz genehmigt. Aus Sicherheitsgründen möchte der Vorstand die Boote nicht im Grabower Hafen liegen lassen.

Jetzt aber steht erst einmal der Saisonauftakt bevor. Michaela Zahrt: "Wir werden ein Workcamp in Eulenkrug an der Müritz-Elde-Wasserstraße veranstalten. Das Grundstück gehört Herrn Achterberg, der es uns gern zur Verfügung stellt." Natur pur gibt es dann auch auf der Feriensommer-Bootstour (22. Juni bis 20. Juli 2013) des Werner-Clubs zu erleben. Wöchentlich wird auf der Wasserstraße mit wechselnder Crew geschippert. Bei den Touren können Kinder von 8 bis 13 Jahren sowie Jugendliche ab 14 Jahren dabei sein. Im Teilnehmerpreis ist die Vollverpflegung enthalten. Anmeldungen unter wernerclub.grabow@web.de oder Mobilfunk 0173/ 6 08 78 91.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen