zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. September 2017 | 19:12 Uhr

Grabow : Grabower Schülern winkt Preis

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

„Eldekinder-Express“ der Grundschule gehört zu den landesbesten Schülerzeitungen / Auszeichnung findet im April in Rostock statt

von
erstellt am 01.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Melissa, Ann-Kathrin, Leonie, Mia, Nevio, Maksim und die beiden Amelies sitzen am Tisch. Redaktionssitzung ist angesagt, die Dritt- und Viertklässler der Grundschule „Eldekinder“ Grabow arbeiten gemeinsam mit Projektbetreuerin Diana Ottoberg an der nächsten Ausgabe ihrer Schülerzeitung. Das neue Exemplar des „Eldekinder-Express“ erscheint nach den Ferien und die Mitglieder der Schülerredaktion geben ihrer Zeitung den Feinschliff. Mit dabei haben sie an diesem Tag auch die Ausgabe vom September 2016, mit dieser haben sie es im landesweiten Wettbewerb der Schülerzeitungen in MV ganz weit nach vorn geschafft. „Wir wissen, dass wir zu den Preisträgern gehören, aber welche Platzierung es am Ende sein wird, wissen wir noch nicht“, schmunzelt Diana Ottoberg. „Von Platz 1 bis 3 ist alles möglich.“ Der große Tag, an dem die Grabower erfahren, welchen Preis sie in Empfang nehmen können, ist der 25. April, Dann wird in Rostock die Auszeichnung der Schülerzeitungen von MV stattfinden. Diana Ottoberg wird mit einer kleinen Abordnung von vier Schülern daran teilnehmen.

Die erfahrene Medienexpertin aus der Grabower Stadtverwaltung hat das Projekt Schülerzeitung an der Grundschule „Eldekinder“ vor sieben Jahren ins Leben gerufen. „Damals hatte ich vorgeschlagen, an der Grundschule sozusagen ein Team junger Redakteure als ein Angebot der vollen Halbtagsschule ins Leben zu rufen und stieß damit bei Schulleiterin Andrea Fuhrmann auf große Zustimmung und auch Unterstützung“, erinnert sich Diana Ottoberg an die Anfänge dieses Projekts. Mit dem 1. Platz in der Kategorie der Schülerzeitungen an Grundschulen konnten die Nachwuchs-Redakteure um die engagierte Medienfachfrau aus dem Grabower Rathaus im April 2012 ihren bislang größten Erfolg feiern. Gepunktet und die Jury überzeugt hatten die Grabower Schülerzeitungs-Macher vor allem mit ihren Interviews.

Und auch diese stehen wieder im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe. „Diesmal haben wir uns in der Eisdiele am Hafen in Grabow und bei den Grabower Süßwaren umgesehen und mit dem Polizisten in Grabow ein Interview geführt“, so Diana Ottoberg. „Dann haben wir noch Beiträge zum Thema Weihnachten geschrieben, zu Projekten, die wir in der Schule mitgemacht haben. Auch Texte zu Bräuchen in der Weihnachtszeit kommen dort vor“, sagte Amelie. „Jeder von uns hat dazu etwas beigetragen“, ergänzt Leonie.

Zweimal pro Schuljahr, kurz vor den Februarferien und zwei Wochen vor Schuljahresende erscheint die aktuelle Ausgabe der Schülerzeitung. „Wir verkaufen die Zeitung in der Aula. Für Kinder kostet sie 1 Euro, Erwachsene zahlen 1,50 Euro“, so Amelie. „Wir haben nur einmal in der Woche, am Freitag, die eine Stunde, das ist eigentlich nicht viel Zeit“, so Diana Ottoberg. „Es macht viel Spaß, wir haben da aber auch viel Stress mit den Interviews“, meldet sich Maksim. Pro Ausgabe präsentieren die jungen Schülerredakteure drei Interviews. Amelie, die Tochter von Diana Ottoberg, ist seit eineinhalb Jahren in der Redaktion des „Eldekinder-Express“. „Ich bin gerne hier, weil ich viel Spaß habe und mit meinen Freunden zusammen sein kann.“ Und ihre Nachbarin, die ebenfalls Amelie heißt, sagt: „Weil man dann selbst mal in der Zeitung ist und bei unserer Arbeit viele tolle Leute kennenlernen und interviewen kann. Ganz locker geht das bei uns zu, das gefällt mir.“ Die Kinder übernehmen alles selbst, recherchieren, schreiben Texte, machen Fotos, malen Suchbilder, entwickeln auch Rätsel selbst. Unterstützung bei Gestaltung und technischer Umsetzung gibt Diana Ottoberg. „Die Kinder dürfen ganz ehrlich ihre Meinung sagen und auch was schreiben, was den Lehrern nicht gefällt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen