Grabow : Grabower Ortsteilen geht bald ein LED-Licht auf

Energieminister Christian Pegel übergibt an Bürgermeister Stefan Sternberg und Wolfgang Köpp, Ortsvorsteher von Steesow, Bochin und Zuggelrade den Zuwendungsbescheid.
Energieminister Christian Pegel übergibt an Bürgermeister Stefan Sternberg und Wolfgang Köpp, Ortsvorsteher von Steesow, Bochin und Zuggelrade den Zuwendungsbescheid.

Energieminister Christian Pegel übergab gestern an die Stadt Grabow Fördermittelbescheid

svz.de von
31. März 2016, 17:00 Uhr

Klamme Kassen ließen die Straßenbeleuchtung in Steesow, Bochin und Zuggelrade nur noch spärlich leuchten und das auch nur noch in den Kreuzungsbereichen. Das wird sich für die drei neuen Ortsteile der Stadt Grabow, die seit dem 1. Januar zur bunten Stadt an der Elde gehören, nun bald ändern. „Wir wollen in den drei Ortsteilen die Lampen wieder anmachen“, war gestern vom Grabower Bürgermeister Stefan Sternberg zu hören. Und es geht nicht nur schlechthin um eine funktionierende Straßenbeleuchtung, es geht gleich um die Umstellung auf LED-Module, die modernsten technischen und klimaschutzrelevanten Anforderungen entsprechen.

Das Land wird dieses Vorhaben auch entsprechend fördern, und zwar mit 50 Prozent. Eigens aus diesem Grund war gestern Nachmittag Energieminister Christian Pegel aus Schwerin ins Rathaus gekommen, um Bürgermeister Stefan Sternberg und Wolfgang Köpp, dem neuen Ortsvorsteher der drei Ortsteile Steesow, Bochin und Zuggelrade einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 24  062,27 Euro zu übergeben. Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen zur Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie.

Insgesamt 51 Straßenleuchten sollen in den Ortslagen Steesow (26 Leuchten), Bochin (16 Leuchten) und Zuggelrade (9 Leuchten) umgerüstet werden. „Klimafreundlichere und dimmbare LED-Module werden die vorhandenen Natriumdampf-Leuchtmittel ersetzen“, sagte der Minister. So kann der jährliche Energiebedarf um rund 14  282 Kilowattstunden (kWh) gesenkt werden, was 8,4 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr einspart. Damit können die Betriebskosten bei angenommenen 25Cent/kWh um ca. 3750 Euro reduziert werden.

Christian Pegel hatte in Sachen LED-Umstellung in Grabow ein Dejà-vu-Erlebnis. Denn vor gut zwei Jahren hatte der Energieminister schon einmal einen Zuwendungsbescheid überreicht - damals an die Stadt, jetzt folgen also die neuen Ortsteile Grabows. „Mit der Förderung entlasten wir als Land die Kommunen finanziell und leisten auch einen Beitrag für den Klimaschutz“, so Christian Pegel.

Und dass sich die Umstellung auf LED auch für die Kommunen langfristig rechnet, machte Peter Neumann, der Leiter des Bauamtes des Amtes Grabow deutlich. „Wir können davon ausgehen, dass die Stadt Grabow, in der rund 1000 LED-Lichtpunkte installiert sind, in diesem Jahr etwa 30  000 Euro einsparen wird.“

Wolfgang Köpp jedenfalls freut sich, dass das Vorhaben in den drei Ortsteilen nun in Gang gebracht wird. „Wir danken dem Land für die finanzielle Unterstützung“, so der Vorsteher der Ortsteilvertretung an Minister Pegel gewandt. Dieses wichtige infrastrukturelle Projekt soll auch bald Realität werden. „Wir wollen noch in diesem Jahr mit der LED-Umstellung in Steesow, Bochin und Zuggelrade fertig werden“, so Peter Neumann.

Dass die drei neu hinzugekommenen Ortsteile der Stadt Grabow nun in absehbarer Zeit in einem besseren und kostengünstigeren Licht dastehen werden, ist nur eines von vielen weiteren Vorhaben, die der Bürgermeister in der gestrigen Runde im Rathaus im Beisein von SPD-Landtagsabgeordneten Detlef Müller und Landtagskandidat Dirk Frideriszik ansprach. „Die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses als Multifunktionsgebäude für die Belange der drei Ortsteile gehört ebenso dazu wie die Erarbeitung eines nachhaltigen Nutzungskonzeptes für den Sportplatz“, sagte Stefan Sternberg. „Die Wiederherstellung von Gehwegen in den Ortsteilen und die Umsetzung des städtischen Grünanlagenkonzeptes sind weitere Maßnahmen, die alle partnerschaftlich zwischen der Ortsteilvertretung und der Stadtvertretung Grabow koordiniert und in den nächsten Monaten auf den Weg gebracht werden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen