Ludwigslust : Grabower Hobbyfotografen räumten ab

Albert Freiler übergibt den Gewinnern des 1. Preises des Fotowettbewerbs „Grau ist faszinierend bunt“einen Gutschein für einen Workshop beim Fotoclub Neustadt-Glewe.  Fotos: Michael Seifert
1 von 3
Albert Freiler übergibt den Gewinnern des 1. Preises des Fotowettbewerbs „Grau ist faszinierend bunt“einen Gutschein für einen Workshop beim Fotoclub Neustadt-Glewe. Fotos: Michael Seifert

Ausstellung im Lichthof des Ludwigsluster Rathauses eröffnet. Schüler der Friedrich-Rohr-Schule konnten sich über den 1. Preis und Sonderpreis freuen

23-11367762_23-66107805_1416392155.JPG von
01. Februar 2018, 05:00 Uhr

Hobbyfotografen aus der bunten Stadt an der Elde haben beim Fotowettbewerb zur Griesen Gegend „Grau ist faszinierend bunt“ groß abgeräumt: Nicht nur, dass sie den 1. Preis für ihr Fotomotiv „Regenschirm“ bekamen, für die vier Schüler der Regionalen Schule „Friedrich Rohr“ Grabow gab es auch einen Sonderpreis in der Kategorie Engagement. Strahlende Gesichter bei Judy und Jane, als ihnen im Lichthof des Ludwigsluster Rathauses die Preise vom Schirmherr des Wettbewerbs, Landrat Rolf Christiansen, bei der Ausstellungseröffnung am Dienstagnachmittag überreicht wurden. Die anderen beiden Schüler, die zur Gruppe gehörten, sind Jan und Jasmin aus der 7. Klasse. Wegen Krankheit konnten sie bei der Preisübergabe nicht dabei sein, sagte Sabine Wendt. „Wir sind alle sehr stolz, dass wir so gut abgeschnitten haben“, ergänzte die Schulsozialarbeiterin. Die Anregung, an diesem von der Lokalen Aktionsgruppe Leader SüdWestMecklenburg initiierten Fotowettbewerb mitzumachen, kam von Teresa von Jan, der Amtsjugendpflegerin des Amtes Grabow. „Teresa hatte im Mai die Ausschreibung gesehen und gesagt, das wäre doch etwas für uns. Unterstützung bekamen wir vom Kreisjugendring, der über das Programm „Demokratie leben“ verschiedene Projekte in der Jugendarbeit mitfinanziert und uns dabei auch zur Seite stand. So konnten wir Kameras anschaffen, dass jedes der vier Kinder als Hobbyfotografen auf Motivsuche gehen konnte.“ Große Hilfe gab es dabei auch von Lea Baack. „Sie ist die Tochter einer Lehrerin an unserer Schule und passionierte Hobbyfotografin. In einem Workshop vermittelte sie den Schülern Kenntnisse im Umgang mit der Kamera und beim Fotografieren.“ Und so wie es die Jury sah, hat es sich für die Grabower Regionalschüler gelohnt, anerkennende Worte gab es dazu auch von Grabows Bürgermeister Stefan Sternberg, der den jungen Leuten zu ihrem Erfolg gratulierte.

Ihre wie auch die anderen Fotos vermitteln, wie unterschiedlich und facettenreich die Griese Gegend heute wahrgenommen wird. „Sie zeigen die Schönheit und Vielfältigkeit sowie das Leben in und mit dieser Kulturlandschaft, von der Heide über Winterlandschaften bis hin zum Picknick im Schlosspark Ludwigslust“, sagte Rolf Christiansen. Ziel des Wettbewerbs in Kooperation mit dem Bundesforschungsprojekt „Regiobranding – Branding von Stadt Land Regionen durch Kulturlandschaftscharakteristika“ war es, das Interesse am Erhalt dieser Kulturlandschaft zu steigern und die Griese Gegend als Lebens- und Erlebnisraum bekannter zu machen. Die Ausstellungseröffnung bot auch Raum für Anbieter regionaler Produkte, sich vorzustellen, so war z.B. die Ludwigsluster Braumanufaktur mit dabei. Den musikalischen Auftakt zur Ausstellungseröffnung gaben Irina Matjakin (Klavier) und Birte Kummer (Violine) von der Musikschule „Johann Matthias Sperger“.

Zu den weiteren Preisträgern gehörten Uwe Meyer (2. Preis) mit dem Motiv „Einsame Mohnblüte im Morgentau“ und Wolf Spillner (3. Preis) für das Foto „Johannisdamm im Schlosspark Ludwigslust“. Sonderpreise wurden in der Kategorie Stimmung für „Indian Summer im Essigbaum“ an Gerold Schölzel, in der Kategorie Aufbau für das Motiv „Winterbrücke“ an Ulrike Altekruse und in der Kategorie Idee für das Foto „Tür der Töpferwerkstatt“ an Christa Hecht vergeben. Und hinter dem Sonderpreis für die Schüler der Grabower Friedrich-Rohr-Schule verbirgt sich der Gutschein für einen Workshop beim Fotoclub Neustadt-Glewe, den der 1. Vorsitzende Albert Freiler übergab. Im Rahmen des Fotowettbewerbs, deren Motive bis Anfang März im Lichthof zu sehen sein werden, wurden 48 Fotos eingereicht, von denen 28 in der Ausstellung präsentiert werden. Weitere zwölf Bilder, vorrangig vom Fotoclub Neustadt-Glewe, vervollständigen die Ausstellung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen