zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

13. Dezember 2017 | 06:31 Uhr

Eldena : Goldene Handwerksmeister

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Handwerkskammer würdigt Jahrzehnte langes Schaffen von Vertretern aus dieser Wirtschaftsgruppe

svz.de von
erstellt am 26.Apr.2014 | 09:27 Uhr

Der Sessel steht immer noch in der Wohnung. 1963 hat Otto Griewe (74) aus Eldena ihn gebaut. Es war sein Meisterstück als Raumausstattermeister. Die Bezeichnung trägt der Handwerksmeister heute. Früher nannte man das schlicht Tapeziermeister.

„Es war 1965 gar nicht so einfach, ein Gewerbe anzumelden“, erinnert sich Otto Griewe, der in diesen Tagen eine Urkunde zum 50-jährigen Meisterjubiläum von der Handwerkskammer Schwerin erhalten hat. Das Jubiläum selber war aber schon am 13. Juni vergangenen Jahres. Der Eldenaer bekam sein Gewerbe, weil sein Vater im gleichen Hause als Sattlermeister selbstständig war. Zwei Betriebe in einem Haus – da gab es dann keine Probleme.

Früher war es vor allem die Polsterei, Neuanfertigung und Reparatur, die Aufträge und damit Broterwerb einbrachte. Die Polsterei ist auch heute noch gefragt, daneben Gardinen, Wandbespannung und Bodengestaltung. „Mir war in all den Jahren auch immer die gesellschaftliche Arbeit im Handwerk wichtig. Von 1968 bis 2002 war ich Obermeister der Innung“, erzählt Otto Griewe. Die Verbindung zur Innung hält er immer noch. Demnächst ist eine Veranstaltung in der Brauerei Lübz, an der das Ehepaar Griewe teilnehmen wird.

Neben Otto Griewe erhielten bei der Auszeichnungsveranstaltung am Donnerstagnachmittag noch vier weitere Handwerksmeister aus der Ludwigsluster Region ihren Goldenen Meisterbrief: Bäckermeister Friedrich Giere aus Leussow, Elektromeister Peter Eisenhuth aus Grabow, Kfz-Mechanikermeister Gunter Grams aus Grabow und Tischlermeister Horst Böwe aus Steesow.

Kammerpräsident Peter Günther würdigte in seiner Festrede die Lebensleistung der Handwerksmeister als „Motor der Wirtschaftsgruppe Handwerk, als Arbeitgeber und Ausbilder“. Der Goldene Meisterbrief, so Günther, sei eine ganz besondere Anerkennung und Auszeichnung für diejenigen, die ihrem Handwerk immer treu geblieben sind. Er sei eine Würdigung der Meister im Handwerk, die 50 oder mehr Jahre Entwicklung, Innovation und Qualitätsarbeit mitgeprägt hätten, die viele Lehrlinge an ihren Beruf herangeführt, diese mit Wissen und Können ausgestattet hätten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen