Menkendorf : Goa-Party: Polizei schnappt Drogendealer

dpa_148dfc004f0ad20d

Bis gestern Nachmittag rund 100 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Massive Beschwerden über Lärm

von
03. August 2015, 07:00 Uhr

Eine ernüchternde vorläufige Bilanz der Goa-Party am Wochenende in Menkendorf zieht Gilbert Küchler, der Leiter des Polizeihauptreviers Ludwigslust. Ein großer Fisch ging den Beamten am Sonnabendnachmittag gegen 14 Uhr ins Netz. Ein Mann wurde beim Handel mit Betäubungsmitteln erwischt und vorläufig festgenommen. Den durch die Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehl hat ein Richter inzwischen erlassen. Bei der Durchsuchung der Sachen des Mannes fanden Polizisten rund 9000 Euro Dealer-Geld.

Insgesamt leiteten die Beamten bis gestern Nachmittag 100 Ermittlungsverfahren ein. 62-mal war der Besitz von Betäubungsmitteln der Grund. 16 Personen saßen unter Drogeneinfluss am Steuer. Verstöße gegen das Waffengesetz mussten ebenfalls geahndet werden. Hier ging es vor allem um den Besitz von verbotenen Messern. Einer führte „Polen-Böller“ bei sich.

Nicht zuletzt wurden auch drei Personen aufgegriffen, gegen die Haftbefehle vorlagen. Hier ging es vor allem um Ersatz-Haftstrafen für nicht bezahlte Schulden. Einer, der über 1500 Euro Schulden hat, ging direkt in Haft.

Fahren ohne Fahrerlaubnis wurde einem Mann zum Verhängnis, ein anderer war mit einem Auto unterwegs, das seit November nicht mehr zugelassen war. Das Auto wurde sichergestellt. Beleidigung von Polizeibeamten war ein weiteres Delikt, das geahndet wird.

Insgesamt nahmen an dem Festival rund 7000 Besucher aus ganz Deutschland, aber auch aus den Niederlanden und Skandinavien teil. Die Hauptanreise erfolgte nach Erkenntnissen der Polizei am Donnerstag. Da befanden sich bereits mehrere hundert Feierwütige auf dem Platz. Die Beamten hätten im ständigen Kontakt mit dem Veranstalter gestanden, so Küchler.

Er berichtet über massive Beschwerden über den Lärm. So seien deshalb am Sonntagmorgen Gäste des Campingplatzes Malliß abgereist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen