zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

20. Oktober 2017 | 01:58 Uhr

Ludwigslust : Gillhoff und Freudenschuss

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Ludwigslust-Information rüstet sich für Besucheransturm 2017 / Bis zu 10 000 Ratsuchende pro Jahr suchen hier passendes Kulturangebot

von
erstellt am 23.Jan.2017 | 14:47 Uhr

Von der Verleihung des Gillhoffpreises bis zur frisch-fröhlichen Frauentagsveranstaltung mit Katie Freudenschuss – die Palette des Angebotes, das in diesem Jahr in der Ludwigslust-Information angeboten wird, ist wahrlich breit gefächert. Es zeigt, dass die ehemalige Residenzstadt nicht nur barocke Klassik kann, sondern die kulturelle Landschaft in ihren Mauern wesentlich mehr bietet.

Gestern Nachmittag kurz nach 14 Uhr. Gerade hat die Ludwigslust-Information geöffnet, da herrscht hier reges Kommen und Gehen. Das Kleine Fest im großen Park steht zwar erst im August auf der Tagesordnung, aber der Ansturm auf die begehrten Tickets ist längst im Gange. Für die Sonnabend-Veranstaltung sind nur noch wenige Restkarten da. Wer dabei sein will, muss sich beeilen. (Die Tickets gibt es übrigens auch in der SVZ-Geschäftsstelle Seminarstraße 3, aber auch hier das gleiche Bild, wegen der Online-Vernetzung des Kartenverkaufs.) Trotzdem geht es in der Ludwigslust-Information zu Beginn dieses Jahres noch relativ ruhig zu. „Wir rüsten uns schon jetzt für den Ansturm in den Sommermonaten“, sagt Info-Mitarbeiterin Evelyn Wegner. Am Ende dieses Jahres werden es wieder bis zu 10 000 Besucher gewesen sein, die den Service der Stadt in Anspruch genommen haben.

Die Ludwigslust-Information verzeichnet einen deutlichen Anstieg von Stadt- und Parkführungen sowie Rundfahrten. „Es gibt sehr viele Anfragen von Busunternehmen aus Hamburg, Berlin, Hannover, Brandenburg und Rostock nach Besichtigungen in Ludwigslust“, sagt Anke Ballhorn, Leiterin des Fachbereiches Kultur der Stadtverwaltung. Zum Teil sind es Touristen, die am Kreuzfahrtterminal in Warnemünde zu einem Zwischenstopp anlegen und anschließend das Landesinnere erkunden.

Das erste größere Kulturereignis dieses Jahres wird bereits am 10. Februar sein. Dann kommt das Landesjugendorchester in die Lindenstadt. Vormittags spielen die Musiker „Große Musik für kleine Ohren“. 500 Kita-Kinder werden die Gäste sein. Am Abend dann gibt es ein Konzert für die Großen. Es gibt Auszüge aus „Hänsel und Gretel“ sowie Anton Bruckners Vierte Sinfonie. Klassikkonzerte ziehen sich in Ludwigslust quasi durch das ganze Jahr. Ob es die Schlosskonzerte im Goldenen Saal oder am 30. Juli das Picknickkonzert mit der Mecklenburgischen Staatskapelle im Schlosspark sind – die Veranstaltungen finden in jedem Jahr ein aufgeschlossenes und dankbares Publikum aus Einheimischen und Gästen. Im September wird es ein besonderes Konzertereignis geben. Michail-Pavlos Semlis aus Griechenland war Finalist beim Internationalen Johann-Matthias-Sperger-Wettbewerb für Kontrabass im vergangenen Jahr und errang beim Abschlusskonzert im Goldenen Saal des Ludwigsluster Schlosses den Publikumspreis. Nun wird er nach Ludwigslust zurückkehren und erneut sein Können zeigen.

Wer in die Ludwigslust-Information kommt, kann nicht selten auch Ungewöhnliches finden, was einer Rarität gleichkommt. So gibt es hier noch bis zum 30 Januar einen Ersttagsbrief zur Sonderbriefmarke „Jean-Baptiste Oudry – Pfefferfresser, Jungfern- und Haubenkranich“. Ein beliebtes Weihnachtsgeschenk im zu Ende gegangenen Jahr, das in der Information verkauft wurde, war der Kalender mit Fotos von Angelika Dumann „Ludwigslust in Bildern 2017“.

Ein herausragendes Ereignis dieses Jahres wird im September wieder die Velo Classico sein. In den letzten beiden Jahren hat sich das Radsportevent zum internationalen Ereignis gemausert, das nicht nur in Ludwigslust, von wo aus die Fahrer auf die Strecke gehen, sondern auch in den Etappenorten in ganz Westmecklenburg seine Spuren hinterlässt. Bewährt hat sich, dass das Org.-Büro im Rathaus eingerichtet wurde. Das bleibt auch 2017 so.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen