zur Navigation springen

Ludwigslust : Gestohlene Kamera ist jetzt wieder beim Pastor

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Jugendliche hatten Gerhard Lewerenz den Fotoapparat entwendet: Objektiv später im Internet entdeckt

Pastor Gerhard Lewerenz ist froh, dass ihm die Polizei so schnell geholfen hat, seine Kamera wiederzufinden. „Ich bin sehr dankbar, dabei geht es ja nicht allein um den materiellen Wert, auf der Kamera sind auch viele Fotos drauf, die für meinen Onkel, dem der Fotoapparat eigentlich gehört, sehr wichtig sind. Das sind rund 500 unwiederbringliche Urlaubsfotos“, sagte der 66-Jährige, als er die hochwertige digitale Spiegelreflexkamera gestern aus den Händen von Polizeiobermeister Christian Händel vom Kriminaldauerdienst (KDD) entgegennehmen konnte. Der Kriminalist gehörte zu vier Beamten des KDD der Polizeiinspektion Ludwigslust, die im Zusammenwirken mit Beamten des Polizeihauptreviers Hagenow maßgeblich an der Aufklärung des Falles beteiligt waren.

Die Kamera war nach einem Wochenendausflug nach Plau am See verschwunden. Dort fand ein Rockkonzert statt. Pastor Gerhard Lewerenz, der in Brunow zu Hause ist und früher Pastor in Leussow war, hatte drei junge Männer mit im Auto, einer davon war ein junger Mann aus Ghana. „Die beiden jungen Leute, 21 und 24 Jahre alt, sollten Sozialstunden ableisten und bei der Vorbereitung des Konzerts mithelfen, so beim Stühle aufstellen. Die beiden haben sich auch prima eingebracht“, so Gerhard Lewerenz. Dabei hatte der Pastor auch die besagte Kamera seines Onkels Henry, der in Kanada lebt und diese bei einem Besuch im Vorjahr hier in Deutschland vergessen hatte. Sein Neffe Gerhard wollte den Fotoapparat nun dem Chef der christlichen Rockband mitgeben, der in die USA fliegen wollte. An der kanadischen Grenze sollte dann Onkel Henry die Kamera übergeben werden. Doch dazu sollte es erst gar nicht kommen - die Kamera war nämlich verschwunden. Am Sonntagabend fand noch ein Konzert vor dem Schloss in Ludwigslust statt - als der Pastor dann wieder zu Hause angekommen war, bemerkte er den Verlust. Sofort nahm er Kontakt auf zu den beiden jungen Männern, die mit ihm im Auto saßen. Einer der beiden, den er anrief, beteuerte seine Unschuld, er hätte die Kamera nicht genommen.

So ging der Pastor am 6. Juli zum Polizeirevier in Ludwigslust und meldete den Diebstahl. „Der Beamte hat sofort umsichtig reagiert und alle weiteren wichtigen Maßnahmen veranlasst“, zeigte sich Gerhard Lewerenz erfreut. „Im Zuge der Ermittlungen haben wir dann mit dem Besitzer, dem Onkel Henry, ein vor Jahrzehnten nach Kanada ausgewanderter Deutscher, Kontakt aufgenommen“, so Dieter Schönrock, der Leiter des Kriminaldauerdienstes. „Wir brauchten Informationen zum Kameratyp, genaue Daten, um Anhaltspunkte für unsere Ermittlungen zu bekommen“, so der KDD-Chef. Dann begannen private Recherchen durch Freunde und Mitglieder der Familie und eine junge Frau entdeckte dann im Internet auf einer Facebookplattform „Schweriner helfen Schwerinern“ das Objektiv der Kamera. „Diese Info haben dann unsere ermittelnden Beamten sofort weiter verfolgt und herausgefunden, wer das gepostet hat“, ergänzte Dieter Schönrock. Es handelte sich nach Aussage des KDD-Chefs um einen Mitbewohner eines der Tatverdächtigen.

„Die Informationen zum Objektiv der Kamera wurden dann über unsere Polizeidienststellen zur Polizei nach Kanada geschickt, zur Beschreibung und Identifizierung durch den Besitzer, der uns trotz seines hohen Alters eine große Hilfe war“, so Schönrock. Dann lief alles recht schnell ab: Die polizeilichen Maßnahmen zum Auffinden der Kamera wurden umgehend eingeleitet, also Staatsanwalt und Richter bemüht, um einen Beschluss zu bekommen, die Wohnung des Tatverdächtigen zu durchsuchen. „Wir sind dann am 6. Juli sofort zur Wohnung des jungen Mannes in Ludwigslust, wir hatten auch einen erfahrenen Beamten dabei, der die Sprache der Jungs versteht“, sagte KDD-Leiter Schönrock. Der junge Mann zeigte sich geständig und gab die Kamera heraus - und nun ist sie wieder im Besitz von Gerhard Lewerenz. „Onkel Henry, der 82 Jahre alt ist, wird dann im September zum 90. Geburtstag meiner Mutter kommen und sich dann auch dafür bedanken, dass er seine Kamera wieder hat“, sagt Pastor Lewerenz.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2016 | 11:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen