zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

19. Oktober 2017 | 03:58 Uhr

Warlow : Gemeinsinn als Warlower Plus

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Vereine in der rund 500 Einwohner zählenden Gemeinde bringen sich aktiv in Dorfleben mit ein. Es gibt ein Gutes Miteinander von Alt und Jung

von
erstellt am 05.Jan.2017 | 07:00 Uhr

„Unser Dorf lebt von der Gemeinschaft, vom Zusammenhalt, von vielen Ideen, die Vereine und Verbände in das gesellschaftliche und kulturelle Leben unserer Gemeinde einbringen“, so der Warlower Bürgermeister Rainer Zimmermann gestern im Gespräch mit der SVZ mit Blick auf die neuen Vorhaben der rund 500 Einwohner zählenden Gemeinde im Jahr 2017. „Am 17. Januar treffen wir uns erst einmal im Gemeindehaus, um den neuen Veranstaltungsplan abzustimmen. Wir verständigen uns über Vorhaben und stimmen die Termine ab, so dass es bei den einzelnen Vereinen keine Überschneidungen gibt“, ergänzt Rainer Zimmermann.

Dorffest wird wieder ein kultureller Höhepunkt

Zu den kulturellen Höhepunkten zählen in diesem Jahr wieder das Dorffest Ende Mai und das SHA-Volleyball-Turnier, außerdem wird es laut Bürgermeister eine Überraschung geben, über die an diesem 17. Januar auch gesprochen wird – auch Rainer Zimmermann selbst weiß noch nicht, worum es geht. Mit überraschenden Projekten, die nicht nur in Warlow, sondern im ganzen Land und sogar in Übersee für Aufsehen sorgten, kennen sich die Warlower ja aus – ein Beispiel dafür ist der geglückte Rekordversuch mit der längsten Kaffeetafel in MV. Das war das Highlight im Juni vergangenen Jahres. „Unser ganzes Dorf unter Regie des Dorfvereins hat sich da mit eingebracht und das zeigt, dass sich die Älteren wie die Jungen gleichermaßen mit ihrer Gemeinde identifizieren“, erklärt der Bürgermeister.

Junge Leute im Dorf zu halten, jungen Familien einen Anreiz zu geben, sich hier niederzulassen – darauf legt auch die Gemeinde Warlow großen Wert. „Für uns ist es in diesem Jahr das größte Vorhaben, einen neuen Bebauungsplan aufzustellen. Dieser soll das Gebiet Am Braunschen Weg umfassen, wir wollen hier Bauland ausweisen.“ Hintergrund für die Überlegung, einen neuen B-Plan aufzustellen, war die Anfrage von drei potenziellen Interessenten, die gerne hier in Warlow bauen wollen. „Im Braunschen Weg haben wir zu 70 Prozent Ackerfläche, aus dem Gemeindeland wollen wir dann Bauland machen, das etwa für zehn Bauplätze reicht.“ Es gibt in der Gemeinde zwar schon einen B-Plan, dieser ist von den Flächen her aber so gut wie vergeben. Es gebe nur noch einige Restgrundstücke, auf die die Gemeinde keinen Einfluss habe, so Rainer Zimmermann. Auch mit der Lückenbebauung sei Warlow durch und im Wohngebiet Am Lüblower Weg sind alle fünf Grundstücke der Gemeinde bebaut.

Jungen Leuten Bauland anbieten

„Wir haben uns schon einen Planer geholt, der uns die Grundlagen schafft, was z.B. an Erschließungskosten anfällt. Wir wollen auch die Anlieger mit ins Boot holen, die dort ebenfalls noch Bauland anzubieten hätten. Sollte das nicht gelingen, wird nur auf Gemeindeland gebaut.“ Wenn das Vorhaben dann vom Landkreis genehmigt werde, könnte das Projekt dann im nächsten Jahr starten.

„Auch im Wegebau machen wir weiter. Nachdem im vergangenen Jahr der Bauernweg 1 und 2 fertig gestellt wurde, wollen wir jetzt einen rund 100 Meter langen Weg am Dorfende im Bereich der Lindenallee in Angriff nehmen. Die Straße, die in die Flur führt, soll ebenso wie der Bauernweg in Betonstein-Spurbahn ausgeführt werden“, sagte Rainer Zimmermann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen