zur Navigation springen

Brenz : Gemeinschaftssinn als großes Plus der Brenzer

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

180 Einwohner engagieren sich ehrenamtlich/ Gemeinde will damit im Wettbewerb um schönstes Dorf punkten

von
erstellt am 18.Mai.2015 | 07:00 Uhr

Die Frauen der VS-Ortsgruppe in Brenz hatten in der „Alten Schule“ liebevoll die Kaffeetafel gedeckt und Bürgermeister Henry Topp war auf den wichtigen Besuch gut vorbereitet. Die Jury des 9. Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft - unser Dorf soll schöner werden“ erlebte eine eindrucksvolle Präsentation, die Gemeinde Brenz zeigte sich bei der Vorstellung von ihrer besten Seite. „537 Einwohner mit einem Durchschnittsalter von 42,8 Jahren leben hier, damit zählen wir zu den 60 jüngsten von 755 politisch selbstständigen Gemeinden in MV nach dem Lebensalter der Einwohner gerechnet“, sagte Bürgermeister Topp im Beisein von Brenzer Gemeindevertretern und Mitgliedern von Vereinen und Verbänden. „Vier Hochzeiten gab es 2014, vier Brenzer Babys und unsere Kita feierte im vergangenen Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. 40 Plätze in Kindergarten, Krippe und Hort stehen in dieser Einrichtung zur Verfügung und wir sind als Gemeinde stolz, dass wir die Kita noch in eigener Trägerschäft haben“, so Henry Topp. „Und das soll in Zukunft auch so bleiben, denn die jungen Familien mit ihren Kindern sind unsere Zukunft.“

In der Zeit von 2013 bis 2015 enstanden fünf neue Eigenheime. Der Bürgermeister ergänzt, dass der Bau von acht weiteren Eigenheimen in Neu Brenz möglich sei. Die Gemeinde sieht als Pluspunkt bei der Bewertung im Wettbewerb um das schönste Dorf im Kreis auch das gute Miteinander von Alt und Jung, die in der Gemeinde in vielerlei Vereinen und Verbänden aktiv sind.


Über 700  000 Euro an Fördermitteln


„In der Gemeinde Brenz engagieren sich mehr als 180 Einwohner ehrenamtlich. In der Ortsgruppe der Volkssolidarität sind das 75 Mitglieder, die Frauensportgruppe zählt 20, in der Freiwilligen Feuerwehr Brenz leisten 42 Mitglieder ihren Dienst.“ Seniorentanzgruppe, Kirchengemeinde, die wöchentlichen „Kaffeeklatschrunden“, die seit fünf Jahren stattfindenden Skat- und Rommé-Turniere, Fußball, die gemeinsam mit Blievenstorf agierende Theatergruppe, ein aktiver Kirchenchor und Kirchenbeirat - der Einsatz all dieser ehrenamtlich wirkenden Bürger prägt und trägt das gesellschaftliche Leben im Dorf. Anerkennendes Nicken bei Gerlinde Stellmach, seit Jahrzehnten erfahrene Projektkoordinatorin im Landkreis, und ihren Begleitern, unter ihnen auch Landrat Rolf Christiansen. Die Gemeinde feiert 2015 das 785-jährige Jubiläum, nimmt nun zum dritten Mal am Wettbewerb um das schönste Dorf auf Kreisebene teil. Brenz hat in den letzten Jahren zahlreiche Projekte aus der Dorferneuerung verwirklichen können. „Diese Träume haben wir uns in den letzten Jahren erfüllt: 2009 kam das zentrale Abwassersystem, 2010/11 folgte der Ausbau der Lindenstraße in Neu Brenz“, sagte Henry Topp. 2012 wurde der Ausbau der „Alten Schule“ zu einem Treffpunkt und Veranstaltungszentrum in Angriff genommen, so Henry Topp, der sich dabei über eine Förderung von rund 700  000 Euro für seine Gemeinde freuen konnte. Brenz hat schnelles Internet, zahlreiche Straßen wurden ausgebaut und mit LED-Beleuchtung versehen. „Bei uns stehen auch Industriegebiet, Gewerbegebiet, Biogasanlage, Solarpark und Landwirtschaft in Einklang“, so Bürgermeister Topp. „In Brenz sind 54 Unternehmen mit über 750 Arbeitsplätzen amtlich angemeldet.“

Zu den Vorhaben bis 2018 gehört das überregionale Gewerbegebiet an der A14, als gemeinsames Projekt mit Neustadt-Glewe und bedeutsames Vorhaben für ganz MV. Der Radwegeausbau zwischen Alt und Neu Brenz steht ebenso ganz oben auf der Prioritätenliste. „Und wir hoffen, dass sich im nächsten Jahr unser großer Traum erfüllt: Der Bau des Radweg über Spornitz nach Parchim.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen