Wir in Rastow : Landschaftsgärtner aus Leidenschaft

Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0
1 von 2
Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0

Steffen Behrendt mäht, sät, pflegt und ist zur Stelle, wenn er in Rastow helfen kann

von
19. November 2015, 14:38 Uhr

Wenn in der Kita Bäume gepflanzt und an der Schule Hecken geschnitten werden. Wenn ein Sportverein einen Basketballplatz bekommt und ein Spielplatz am Pfarrhaus entsteht. Wenn der Mittelalterverein Stroh für die Ritterkämpfe benötigt oder in der Gemeinde mal ein Bagger oder Laubsauger gebraucht wird, dann ist in Rastow Steffen Behrendt zur Stelle. Uneigennützig und unkompliziert. „Wenn ich helfen kann, dann helfe ich“, sagt Steffen Behrendt.

Steffen Behrendt ist 37 Jahre alt, von kräftiger Statur und freundlichem Gemüt. Aus der Ruhe bringt ihn so schnell nichts, auch wenn sein Bagger und sein Telefon mal gleichzeitig den Geist aufgeben. „Nützt ja nichts“, sagt er dann und sieht zu, wie die Probleme zu lösen sind. Sein Geld verdient Behrendt mit Gartengestaltung. Er baut mit seinen sechs Mitarbeitern und einem Azubi Teiche, Wege und Terrassen. Er mäht Wiesen, pflegt Bäume und baut Holz- oder Gartenelemente. Mal schneidet er kleine Hecken, mal bepflanzt er eine sechs Hektar große Ausgleichsfläche für eine Windkraftanlage.

„Ich habe den schönsten Job der Welt“, sagt er. Immer an der frischen Luft, immer in Bewegung. „Durch uns“, fügt der Landschaftsbauer hinzu „entstehen Bauwerke.“ Geboren in Lübz, aufgewachsen in Schwerin, lebt Behrendt seit einigen Jahren in Kulow, Gemeinde Rastow. Ein altes Maisfeld hat er gekauft. Drei Hektar groß. Da wohnt Gartengestalter Behrendt mit Frau und zwei Kindern, mit Kaninchen, Kamerunschafen, fünf Hühnern, Katze, Hund und Schwalben. Ein Fuchs ist manchmal auch da. Dass er sein Federvieh reiße, „das gehört dazu. Das ist die Natur“, sagt Behrendt, der auch Jäger ist und zudem so gerne in ein Jagdhorn bläst, dass er dafür sogar eigens Unterricht nimmt. Einen Schwimmteich hat er sich gebaut, eine wilde Wiese angelegt und hunderte Tannen auf seinem Gelände wachsen lassen. Wer will, kann sich auf dem Anwesen des Landschaftsbauers Ideen für seinen eigenen Garten holen. Planen, entwerfen, ausführen – seit Mai 2002 ist Behrendt selbstständig, seit 2006 Gärtnermeister. Im Moment ist Hochsaison. Sträucher und Bäume sind gefragt und werden gepflanzt. Im Frühjahr, so hat es der Experte festgestellt, ist das Anlegen kleiner Nutzgärten am Eigenheim beliebt. Und trotz der vielen Aufträge – die Zeit, um Kita, Schule, Kirchengemeinde oder Vereine vor Ort zu unterstützen, die nimmt sich Steffen Behrendt immer gerne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen