zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

24. November 2017 | 19:41 Uhr

Ludwigslust : Geldspritze für Fontänenhaus

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Naturforschende Gesellschaft erhält von der Stadt Ludwigslust 4100 Euro Unterstützung für die Unterhaltung des Natureums

von
erstellt am 22.Mai.2014 | 16:25 Uhr

Die Naturforschende Gesellschaft Mecklenburg wird dieses Jahr für den Betrieb des Natureums am Ludwigsluster Schloss durch die Stadt mit 4100 Euro Zuschuss unterstützt. Wie es 2015 weitergeht, hängt von den finanziellen Möglichkeiten der Stadt ab. So jedenfalls hat es die Stadtvertretung auf der letzten Sitzung der Legislaturperiode beschlossen.

Das Thema hatte auf einer vorherigen Sitzung schon einmal eine Rolle gespielt. Damals war Bürgermeister Reinhard Mach beauftragt worden, den finanziellen Spielraum der Lindenstadt für die Unterstützung des Betriebs des Natureums auszuloten (SVZ berichtete).

Melitta Roock von den Linken konstatierte nun, dass die Finanzierungslücke nach wie vor nicht geschlossen ist und erinnerte gleichzeitig an das Bekenntnis zum Natureum, das die Stadtvertretung abgegeben habe. Sie wiederholte die allgemeine Ansicht, dass die Stadt mit dem Problem nicht allein gelassen werden dürfe. Auch das Land sei in der Pflicht, für Förderung zu sorgen, so Melitta Roock in Richtung des SPD-Stadtfraktionsvorsitzenden Detlef Müller, der auch Abgeordneter des Landtages ist. Der teilte mit, dass Minister Till Backhaus im Juni nach Ludwigslust kommen werde, wobei es um dieses Thema gehen werde.

„Die Naturforschende Gesellschaft soll das Gebäude auch künftig erhalten können. Die Alternative wäre, dass es ansonsten die Stadt tun müsste. Erst vor kurzem ist mit einer privaten Spende die Fassade erneuert worden“, stellte Bürgermeister Reinhard Mach klar. Zuvor hatte Uwe Langmaack von der Alternativen Liste noch eine rechtliche Korrektur an dem Beschlussvorschlag der Verwaltung durchgesetzt und das Wort „Förderung“ streichen lassen. Jetzt ist in dem Beschluss lediglich von „Sicherung“ des Natureums die Rede.

Das Natureum, früher Fontänenhaus, ist das älteste Gebäude der Stadt. 2001 hat es die Naturforschende Gesellschaft von der Stadt Ludwigslust erworben und dieses mit viel Einsatz und Unterstützung 2004 bis 2006 für mehr als eine halbe Million Euro saniert. Für die Einrichtung und Ausstattung standen ebenfalls Fördertöpfe zur Verfügung. Seit 2005 fallen jährlich Betriebskosten an, die von anfangs 7000 Euro auf inzwischen 8000 Euro angestiegen sind. Insbesondere betrifft dies Versicherungen, Wasser, Gas, Strom, Abwasser, Alarmanlage und Wartungskosten. Diese Kosten werden nicht gefördert.

Gegenwärtig klafft eine Deckungslücke zwischen Einnahmen und Ausgaben von 7640 Euro 2014. Daher muss der kleine Verein - laut Information der Verwaltung gegenwärtig 68 Mitglieder - vermehrt Spendenaktionen ins Leben rufen, damit das Haus erhalten werden kann. Die fachliche Arbeit, so die Aussage der Vertreter der Naturforschenden Gesellschaft, gerate dabei immer mehr in den Hintergrund, was nicht Anliegen des Vereins und des Natureums sein könne.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen