zur Navigation springen

Ludwigslust : Geheimtipp für die ganze Familie

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Volkssolidarität hatte zum Martinsmarkt auf dem Alten Forsthof geladen.

In Zeiten digitaler Medien und des Wahns ständiger Erreichbarkeit scheint es etwas Besonderes zu sein, wenn Eltern mit ihren Kindern auf Adventsmärkte gehen, um zu basteln, Stockbrot zu essen und Karussell zu fahren. Doch genau das taten viele Eltern mit ihren Kleinen am Sonnabend auf dem Alten Forsthof in Ludwigslust. Die Volkssolidarität Südwestmecklenburg hatte zum zweiten Mal zum Martinsmarkt geladen. „Diesmal dreht sich alles um Kinder und Familie“, erklärte Organisator Holger Mieth. „Für einen kleinen vorweihnachtlichen Markt eignet sich das Objekt sehr gut.“

Die Organisatoren hatten ein Kettenkarussell gemietet, damit die kleinen Besucher gratis eine Runde drehen können. „Wir haben im Vorfeld einen Aufruf gestartet. Viele Mitglieder, Familien und Senioren haben uns Weihnachtsdekoration gespendet, die wir verkaufen, um die Miete finanzieren zu können. Denn die ganze Veranstaltung ist natürlich ehrenamtlich“, so der 52-Jährige. Gespendet wurden rund 20 Kartons mit allem Möglichen. Kerstin Liebich kümmerte sich darum, den Inhalt an die Leute zu bringen. „Es ist wunderbar, dass die Menschen so viele Sachen für die heutige Aktion gegeben haben. Wir sind sehr dankbar. So wie es aussieht, werden wir auch alle Spenden verkaufen können“, stellt die 44 Jahre alte Geschäftsführerin freudig fest. Unterstützt wird der Markttag von vier der fünf VS-Kitas aus der Umgebung. Mit dabei auch der Kindergarten „Regenbogen“ aus Stralendorf. „Wir haben in unseren Einrichtungen mit den Kindern ein Projekt gestartet. Unseres hieß ,Kleine Künstler‘. Die Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren hatten die Aufgabe, eine Kleinigkeit für diesen Martinsmarkt zu basteln. Mit großer Freude konnten wir feststellen, dass sich oft die ganze Familie daran beteiligte“, erzählt Kita-Leiterin Karin Kort. Allein in diesem Kinderhaus hätten 105 Steppkes ihre Bastelarbeiten eingereicht. Der Stand sei prall gefüllt und könne sich sehen lassen, so Karin Kort.

Auch der Naturfloristik- und Weihnachtsbastelstand findet regen Andrang. So auch bei Kathrin Romberg aus Techentin, die mit ihren beiden Töchtern und Mann gekommen war. Sie seien begeistert von dem schönen Ambiente des Marktes, so die Techentinerin.

„Wir sind froh, dass der Martinsmarkt auch dieses Jahr wieder gut angenommen wird. Bereits nach dem Mittag war das Spanferkel schon aufgegessen“, freut sich Holger Mieth.

 

zur Startseite

von
erstellt am 20.Nov.2016 | 23:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen