ludwigslust : Ganz nah dran: Bürgerservice im Stadtkern

Die Telefone blinken schon. Landrat Rolf Christiansen griff gestern beim Rundgang im neuen Bürgerbüro spontan zum Hörer und testete gleich die Rückruffunktion des Apparates.
Die Telefone blinken schon. Landrat Rolf Christiansen griff gestern beim Rundgang im neuen Bürgerbüro spontan zum Hörer und testete gleich die Rückruffunktion des Apparates.

Landkreis und Stadt Ludwigslust vereinbaren gemeinsame Verwaltungsstelle: Kooperatives Bürgerbüro eröffnet am 1. April im alten Postamt in der Schlossstraße

von
14. März 2014, 07:00 Uhr

Weiße Akustik-Segel an der Decke, gedämmte mobile Trennwände zwischen den Schreibtischen, verglaste Räume an den Seitenflügeln. Das neue kooperative Bürgerbüro im Erdgeschoss der Alten Post in der Schlossstraße ist so gut wie bezugsfertig. Ab 1. April werden hier zwei Mitarbeiter der Stadt und sechs Kollegen aus der Kreisverwaltung gemeinsam im Kooperativen Bürgerbüro den Bürgern zu Diensten stehen.

Die entsprechende Vereinbarung für das Bürgerzentrum haben gestern Landrat Rolf Christiansen und Bürgermeister Reinhard Mach im Rathaus unterschrieben. „Ich freue mich, weil wir damit den Service für die Bürger weiter verbessern und weil wir für die lange leerstehenden Räume endlich eine sinnvolle nachhaltige Nutzung gefunden haben“, sagte Mach, bevor er seine Unterschrift unter den Vertrag setzte. Mach verbindet mit dem Umzug des Bürgerbüros aus dem Landratsamt ins Stadtzentrum auch die Hoffnung auf eine Belebung der Innenstadt. „Hier soll nicht nur Bewegung sein, weil Autos durchfahren, sondern die Menschen etwas zu erledigen haben.“

Neben den städtischen Aufgaben, wie z.B. Einwohnermeldeangelegenheiten, werden nun mitten in Ludwigslust auch Landkreis-Leistungen angeboten, wie Kfz-Zulassung, Führerscheinwesen, Berufsausbildungsförderung, soziale Leistungen, Liegenschaftsangelegenheiten, Abfallberatung inklusive Behälterdatenerfassung oder Leistungen aus dem Bereich Kita.

Weil die Kollegen Ende des Monats aus der Kreisverwaltung umziehen, bleibt das bisherige Bürgerbüro in der Garnisonsstraße am 31. März geschlossen und ist dann ab dem 1. April am neuen Standort in der Schlossstraße 41 wieder wie gewohnt erreichbar.

Das Ludwigsluster Büro ist das zehnte Kooperative Bürgerbüro im Landkreis. Landrat Rolf Christiansen, der auch bei der Eröffnung des ersten Kooperativen Büros in Boizenburg 2005 dabei war, begrüßt die flächendeckende Serviceleistung. „Ich hätte mir aber gewünscht, dass hier auch das Amt Ludwigslust mit dabei ist.“ Er könne nicht nachvollziehen, dass es in der Stadt immer noch zwei Fundbüros und zwei Einwohnermeldeämter gibt, die nur wenige hundert Meter voneinander entfernt stehen.

In der Alten Post ist so weit alles startklar: Nächste Woche kommt der Kassenautomat, an dem man auch bargeldlos bezahlen kann. Was fehlt, ist die Aufrufanlage. „Wir konnten die alte Anlage aus dem Landratsamt doch nicht wie geplant übernehmen“, sagt Günter Kremer von der Kreisverwaltung. „Jetzt müssen wir auf ein neues System warten. Bis dahin werden die Bürger wohl auf Zuruf zu ihren Plätzen gewiesen.“

Ob die Wartezone mit nur knapp 20 Stühlen ausreicht, wird sich zeigen. Auch auf die Frage nach der Parkplatzsituation reagiert Bürgermeister Mach zögerlich. Nur zwölf Plätze gebe es hinter dem Haus. Es bleibe abzuwarten, wie sich die Stadtvertretung zum begrenzt kostenfreien Parken auf dem Alexandrinenplatz positioniert. Sicher ist: Auch große Laster müssen für Genehmigungsverfahren künftig ab und zu vor der Alten Post halten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen