Schwerin/Ludwigslust : Fußballtore für Sprachschule

Die Schüler testen bereits die Tore, während Geschäftsführer Henry Leitmann den Scheck an Schulleiterin Silvia Grüning übergibt,
Foto:
Die Schüler testen bereits die Tore, während Geschäftsführer Henry Leitmann den Scheck an Schulleiterin Silvia Grüning übergibt,

Schweriner Firma Kurzurlaub.de will Kindern helfen und spendet 3000 Euro

svz.de von
18. Dezember 2013, 18:16 Uhr

Die neuen Fußballtore für den Tartan-Kleinfeldplatz der Sprachheilschule sind nicht sehr groß, aber ziemlich teuer. „Es sind Spezialanfertigungen aus Aluminium, die wir als Stadt ohne die Unterstützung der Schweriner Firma Kurzurlaub.de nicht hätten kaufen können“, sagte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow, die Geschäftsführer Henry Leitmann herzlich für die Spende dankte.

„Drei Viertel unserer insgesamt 150 Schüler sind Jungen. Deshalb ist dieses Geschenk so wichtig für uns, denn gerade Jungen wollen sich nach der Konzentrationsphase im Unterricht gern austoben“, erläuterte Schulleiterin Silvia Grüning, die die Gäste durch die Schule führte und ihnen einen Einblick in die spezielle Sprachförderung gab. Insgesamt 20 Lehrer, darunter mehrere mit sonderpädagogischer Zusatzausbildung, kümmern sich um die Schüler der Klassen 1 bis 4, die in Gruppen von zwölf bis 14 Kindern unterrichtet werden und dann noch speziell zugeschnittene Einzel- oder Gruppenförderung bekommen, etwa bei Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS).

Leitmann seinerseits betonte: „Unser Unternehmen ist gut im Geschäft. Wir sind in Schwerin verankert und wollen gern etwas für die Region tun. In dieser Schule ist unsere 3000-Euro-Spende gut angelegt, denn sie hilft ein wenig, zur Chancengleichheit aller Kinder beizutragen.“

Die Schüler, die aus Schwerin, Ludwigslust und der ganzen Region kommen, waren begeistert und konnten es kaum erwarten, die Tore auch gleich mit einem kleinen Testspiel einzuweihen. Sie bildeten zwei Mannschaften und los ging es. Es siegte „Team Schalke“ mit zwei zu null gegen „Team Bochum“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen