zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

19. November 2017 | 08:13 Uhr

Grabow : Fundstücke zeigen Geschichte

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Neue Ausstellung wird im Grabower Museum eröffnet

von
erstellt am 28.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Unter dem Titel „Fundstücke“ ist ab Sonnabend, 1. Oktober, eine neue Ausstellung im Museum Grabow zu sehen. Am gleichen Tag um 14 Uhr hält Archäologe Rolf Schulze einen Vortrag zu seinen Grabungen am Kirchenplatz und Am Markt 2. Hier hat Rolf Schulze interessante Fundstücke geborgen, die nun zum Teil in dieser Ausstellung gezeigt werden.

Kirchenplatz: Es ist allgemein bekannt, dass der Grabower Kirchenplatz früher einmal als Friedhof diente. Und da der Platz zum Bodendenkmal „Altstadt Grabow“ gehört, war es keine Überraschung als im Juli 2015 bei Bauarbeiten zur Erneuerung der Kanalisation erste Gebeine auftauchten. Sie wurden dokumentiert, sorgfältig geborgen und nach der Untersuchung wieder begraben. Diesmal auf dem heutigen Grabower Friedhof.

Die Untersuchungen lieferten allerdings einige Überraschungen: So konnte nachgewiesen werden, dass der Friedhof auch noch nach dem Stadtbrand von 1725 für Bestattungen genutzt wurde.
Mehrere Sonderbestattungen zeigten, wie verbreitet „mittelalterlich“ anmutende
abergläubische Vorstellungen noch im 18. Jahrhundert waren. Man schreckte nicht einmal davor zurück, bereits begrabene Tote wieder auszugraben und die sterblichen Überreste zu manipulieren. In einem anderen Grab fand man etwas für die Frühneuzeit eher Seltenes: eine Grabbeigabe. Die Ausstellung zeigt an Hand von hervorragenden Fotos (die vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege MV zur Verfügung gestellt wurden) die Grabungsstellen und deren Inhalt.
Am Markt 2: Eine Überraschung waren die zahlreichen Funde aus dem Bestand des ersten, 1934 gegründeten und 1945 abgebrannten Grabower Museums. Dieses befand sich im Obergeschoss des Fachwerkhauses Am Markt 2 und enthielt eine reichhaltige Sammlung zur Stadtgeschichte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen