zur Navigation springen

Schützenpark Grabow : Fundament für Pavillon fertig

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Erste Hochzeit im kleinen Bauwerk im Schützenpark in Grabow für Mai geplant. Firmen der Region sponsern Projekt

von
erstellt am 15.Jan.2017 | 09:00 Uhr

Eine romantische Hochzeitszeremonie im Schützenpark Grabow – dieser Wunsch wird ab Mai dieses Jahres für heiratswillige Paare in Erfüllung gehen. Bislang können sie sich nur im Rathaus Am Markt 1, im Verwaltungsgebäude in der Berliner Straße und im Schützenhaus das Ja-Wort geben.

Doch künftig ist das Heiraten auch an einem anderen, ganz besonderen Ort möglich: Im neuen Pavillon, der Ende April dieses Jahres im Schützenpark fertig gestellt werden soll. „Die Fundamente für den neuen Pavillon stehen schon. Die Arbeiten dazu wurden bereits im Dezember ausgeführt. Auch der Bauhof hat dabei mitgeholfen. Zu 100 Prozent haben das die Firmen Haeberlein aus Grabow und Page aus Brunow gesponsert. Der Pavillon wird einen schönen Standort nahe der Kastanienallee im Schützenpark bekommen“, so Bürgermeister Stefan Sternberg gegenüber SVZ.

Künftig Außenstelle des Standesamtes

Architektin Annett Ohm aus Brunow betreut das Vorhaben planerisch. „Aus den vorliegenden Skizzen haben wir gemeinsam mit der Firma Brüning bei uns im Planungsbüro die Konstruktionszeichnungen für eine etwas modernere Interpretation des einstigen Bauwerks entwickelt“, erklärt die Architektin.

Der frühere Pavillon stand bereits 1859 im Schützenpark, als es das Schützenhaus schon zehn Jahre gab. Dieser Pavillon ist aber nicht mit der Konzertmuschel zu verwechseln, die damals am Schützenhaus auch noch existierte. Neben diesem Pavillon gab es noch einen Schießpavillon für die Schützen und einen Teepavillon, also ein Teehäuschen. Und jenem Bauwerk ist nun dieser modernisierte Entwurf nachempfunden. Er nimmt die alte Form des einstigen Pavillons auf und wird dann als kleine Konzertbühne und Außenstelle des Standesamtes eine weitere Attraktion des Ensembles Schützenhaus und Schützenpark sein.

Dieses Gemeinschaftsprojekt mit der Stadt lebt dabei von der Unterstützung verschiedener Partner. So wird aktuell in der Firma Carport Brüning, die die gesamte Holzkonstruktion sponsert, der Pavillon zusammengebaut. Ob Dach und Dachrinnen, die Installation der E-Anlagen, das Schmieden der Einfassungen des Pavillons, die Pflasterung, das Verlegen des Podestes samt Verglasung und Elektrik – all das wird von Firmen aus der Region unentgeltlich übernommen. „Die OSJ Ingenieure aus Hamburg haben kostenlos die Statik berechnet und wollen auf diese Weise das Projekt finanziell mit unterstützen“, so Annett Ohm.

„Dass alle sich so einbringen und ihre Leistungen unentgeltlich zur Verfügung stellen, ist eine prima Sache“, freut sich Grabows Bürgermeister Stefan Sternberg. „Aber alle waren begeistert von dem Schützenhaus und dem Schützenpark und haben angefragt, ob sie das Vorhaben unterstützen können“, ergänzte der Grabower Bürgermeister, der diesen Einsatz auch als Aushängeschild der Unternehmen wertet. Und auf einer Info-Tafel sollen dann auch alle beteiligten Firmen genannt und mit ihrem Engagement gewürdigt werden. Immerhin, so der Bürgermeister, hätte die Stadt Grabow das Vorhaben selbst finanzieren müssen, wären wohl zwischen 70  000 und 90  000 Euro an Kosten aufgelaufen.

Als touristisches Ausflugsziel wird es für eine weitere Aufwertung des grünen Areals in Grabow sorgen. Für Ende Mai hat sich das erste Paar für eine Trauung im Hochzeitspavillon schon angemeldet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen