zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. Dezember 2017 | 06:09 Uhr

Amt Grabow : Für starke, selbstbewusste Kinder

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Elke Kessin arbeitet als Schulsozialarbeiterin an drei Grundschulen im Amt Grabow / Ansprechpartnerin für Schüler, Lehrer und Eltern

svz.de von
erstellt am 08.Sep.2014 | 10:13 Uhr

Am Montag arbeitet sie in Balow, am Dienstag in Eldena und von Mittwoch bis Freitag ist sie in Grabow. Ihre Aufgabe ist überall gleich: Elke Kessin ist an den drei Grundschulen als Schulsozialarbeiterin tätig. Die Eldenaer Schule hat damit erstmals eine Sozialarbeiterin.

„Immer mehr Kinder müssen den Umgang mit anderen so mühsam erlernen wie das Rechnen und Schreiben“, erklärt Elke Kessin. Deshalb bietet sie auch soziale Gruppenarbeit an, die das Miteinander und das Verständnis der Kinder füreinander und für die Gefühle des anderen fördern soll. „In den ersten Tagen des neuen Schuljahres habe ich mich bei den Kindern vorgestellt und mit ihnen gemeinsam Klassenregeln aufgestellt“, erzählt die 54-Jährige. „Es dürfen nicht zu viele sein, damit die Schüler auch in der Lage sind, sie einzuhalten.“ Elke Kessin greift aber auch ein, wenn es Konflikte zwischen Kindern gibt. Sie versucht herauszufinden, warum ein Kind aggressiv ist und sich nicht an Regeln halten kann. „Ich arbeite dazu auch mit Erziehungsberatungsstellen, dem Kinderzentrum Schwerin und Therapeuten zusammen“, sagt die über die BBS Start beschäftigte Schulsozialarbeiterin.

Elke Kessin hat einerseits schon viel Erfahrung in dieser Tätigkeit. Andererseits ist ihre jetzige Stelle Neuland. Bis 2013 hatte die Zierzowerin als Schulsozialarbeiterin in Schwerin gearbeitet, ehe sie beschloss, sich beruflich noch einmal zu verändern. Als eine Schwangerenvertretung in einem Hort in der Nähe ihres Wohnortes gesucht wurde, griff Elke Kessin zu. Dort arbeitete sie auch als Integrationshelferin für ein Kind, das die Einrichtung sonst nicht hätte besuchen können. Und als dann die Stelle einer Schulsozialarbeiterin im Amt Grabow ausgeschrieben wurde, war für sie klar: Das ist es. „Die Arbeit macht richtig Spaß“, sagt die 54-Jährige. „Jüngere Schüler sind viel unbefangener und ehrlicher als die Großen. Sie kommen gleich, wenn sie ein Problem haben.“

Bei Bedarf knüpft sie – immer in Abstimmung mit dem jeweiligen Grundschullehrer – auch den Kontakt zu den Eltern. Und sie steht für Gespräche mit den Eltern zur Verfügung – in der Schule oder auf Wunsch auch zu Hause. Täglich ist die ausgebildete Erzieherin und Sozialtherapeutin von 8 bis gegen 15 Uhr in der jeweiligen Schule. Gesprächstermine sind natürlich auch außerhalb dieser Zeit möglich.

Ein Anliegen ihrer Arbeit in den Schulen ist es, das Selbstwertgefühl der Kinder zu stärken. „Nur wer ein starkes Selbstwertgefühl hat, kann andere Sichtweisen respektieren und Gefühle anderer Menschen verstehen“, sagt Elke Kessin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen