Grabow : Frische Farbe für Fassade

Noch komplett eingerüstet ist die Lassahner Straße 18: Hier gibts einen neuen Farbanstrich.  Fotos: Sabrina Panknin / Michael Seifert
Noch komplett eingerüstet ist die Lassahner Straße 18: Hier gibts einen neuen Farbanstrich. Foto: Sabrina Panknin

Grabower Wohnungsbau- und verwaltungsgesellschaft investiert: Denkmalgeschütztes Gebäude wird energetisch saniert

23-43398910_23-98671588_1529071052.JPG von
17. Juli 2018, 05:00 Uhr

Vorsicht, frisch gestrichen! Ein Schild warnt die Besucher des Hauses in der Grabower Thomas-Mann-Straße 10. Es riecht nach frischer Farbe, aus dem oberen Stockwerk ertönt Musik. Der Maler arbeitet auf Hochtouren. Bald soll das Gebäude fertig sein, die Mieter wollen einziehen. Die Wohnungsbau- und verwaltungsgesellschaft (WBV) Grabow investiert in dieses Haus gut 300 000  Euro. Es wird energetisch saniert.

Gekauft hat das Unternehmen das Haus bereits im vergangenen Jahr. „Es war ein absoluter Altzustand mit Kachelofen“, erzählt Ina Kruse, Geschäftsführerin des Unternehmens. Die Stadt Grabow ist zu 90 Prozent Gesellschafterin, die Gemeinde Prislich zu zehn Prozent. Hervorgegangen aus dem Volkseigenen Betrieb (VEB) Gebäudewirtschaft Grabow wurde es vor mehr als 27 Jahren gegründet. Ina Kruse kennt die Gesellschaft, gehört sie ihr doch bereits seit 2006 an, seit mittlerweile vier Jahren als Geschäftsführerin. Zu DDR-Zeiten hatte der VEB eigene Gewerke, davon sind nicht mehr viele übriggeblieben. „Wir haben noch drei eigene Handwerker. Unser ältester, Herr Söllick, geht bald in Rente“, erzählt Ina Kruse.

Die Geschäftsführerin schaut in alle Wohnungen, vermietet sind bereits drei von insgesamt vier. Einfach ist die Sanierung nicht. Handelt es sich doch bei diesem Wohnhaus um ein denkmalgeschütztes Gebäude. Die Denkmalbehörde hat ein Wörtchen mitzureden, was kommt weg, was muss bleiben. Bleiben musste in jedem Fall die Farbgestaltung im Hausflur. Der Maler hält sich akkurat an die Vorgaben. Das besondere an der Thomas-Mann-Straße 10 zeigt sich an der Rückseite des Hauses: Balkone wurden angebracht. Noch sieht der Hinterhof wüst aus, doch auch hier investiert das kommunale Unternehmen: „Fahrradschuppen und Carports werden noch gebaut“, sagt Ina Kruse. Insgesamt vier Wohneinheiten entstehen. Im Keller wie auf dem Dachboden entstehen Kammern – für jede Mietpartei eine. Auch hier wurde gemalert, die Farbe allerdings ist schon getrocknet.

Fleißig gemalert wird auch an anderer Stelle in Grabow. Die Lassahner Straße 18 erhält einen neuen Fassadenanstrich. Die beiden Malerfirmen Detlef Unger und Uwe Wohlfart teilen sich den Auftrag. Deren Mitarbeiter malern fleißig vor Ort. Die neue Gestaltung allerdings versteckt sich noch komplett hinterm Gerüst. Bereits getrocknet ist das Logo des Grabower Unternehmens an beiden Giebelseiten. Ohne Probleme schwingt sich Christian Bumann auf das nächst höhere Podest. Der Maler schaut sich das Vordach des Gebäudekomplexes noch einmal genau an. „Hängt ein wenig durch“, sagt er zu Geschäftsführerin Ina Kruse. Darum müsse sich gekümmert werden. Auch um diese Details sorgt sich die Geschäftsführerin.

Insgesamt verwaltet die Wohnungsbau und -verwaltungsgesellschaft Grabow 634 Wohnungen, hinzu kommen noch einmal um die 250 fremde Gebäude von Eigentümern in der Innenstadt. Viele Plattenbauten befinden sich im Bestand der Gesellschaft, doch auch Häuser sowie Wohnungen in der Stadt, die nach der Wende saniert wurden. „Wir sind in Grabow das größte Wohnungsunternehmen, im Vergleich mit anderen Gesellschaften in Mecklenburg-Vorpommern sind wir aber eher klein“, sagt Ina Kruse.

Während in der Thomas-Mann-Straße 10 der erste neue Mieter bereits alles ausmisst, muss auch Ina Kruse bald Kartons packen. Das Grabower Unternehmen zieht nämlich selbst um. Wohl Mitte August in die frisch sanierte Kirchenstraße 19 – direkt am Marktplatz mitten im Zentrum der bunten Stadt an der Elde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen