Ludwigslust : Freche Einbrecher stahlen TV-Fernbedienung – Bewohner schlief auf dem Sofa

23-49349880_23-66107806_1416392167.JPG von
27. März 2015, 19:00 Uhr

Sie drücken offenbar die Klinken, und wenn die Tür offen ist, gehen sie ans Werk. Dreiste Einbrecher trieben sich in dieser Woche in Ludwigslust herum. Wie Gilbert Küchler, Leiter des Polizeihauptreviers, informierte, suchten die Ganoven zwei Reihenhäuser in Bahnhofsnähe heim.

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch brachen Unbekannte in ein Haus in der Neustädter Straße ein. Nach bisherigen Ermittlungen kletterten der oder die Täter über einen kniehohen Zaun, gelangten dann durch eine unverschlossene Tür in das Haus. „Die Eindringlinge durchsuchten den unteren Wohnbereich, stahlen eine Sporttasche und einen roten Werkzeugkoffer, während Bewohner im Haus schliefen“, sagt Gilbert Küchler. Der Koffer wurde später in Tatortnähe gefunden. Ein Fährtenhund der Polizei konnte am Mittwochmorgen eine Spur aufnehmen, die zu einem Parkplatz nahe der Esso-Tankstelle führte. Von hier könnten die Täter mit einem Fahrzeug geflüchtet sein.

In der gleichen Nacht brachen Unbekannte in eine weitere Wohnung (Letzte Straße) ein, unweit von dem anderen Tatort. Hier gelangten die Täter durch ein unverschlossenes, zwei Meter hohes Tor auf das Grundstück, öffneten dann die unverschlossene Haustür und gelangten so in die Wohnung. Vom Wohnzimmertisch stahlen die Ganoven ein Handy, eine Geldbörse und die Fernbedienung des Fernsehers. Und das, während der Bewohner (76) neben dem Tisch auf dem Sofa schlief. Er wachte Mittwochmorgen gegen 2.10 Uhr auf, als er ein Geräusch in der Küche vernahm und eine Tür ins Schloss fallen hörte. Leider alarmierte das Einbruchsopfer erst einige Stunden später von einem Nachbartelefon aus die Polizei.

Gilbert Küchler: „Wir müssen davon ausgehen, dass zwischen beiden Einbrüchen ein Zusammenhang besteht. Offenbar sind die Täter nachts unterwegs, drücken Türklinken und prüfen so, wo sie leicht in die Wohnungen gelangen können. In beiden Fällen wurde es den Unbekannten einfach gemacht, weil die Haustüren unverschlossen waren.“ Küchler weist daraufhin, dass Türen vor allem nachts verschlossen sein sollten. Im Fall eines Einbruchs müsse die Polizei sofort alarmiert werden. Das sei notwendig, um Täter möglichst noch in Tatortnähe zu fassen, weitere Straftaten verhindern und auch frische Spuren sichern zu können. Angesichts der Vorfälle kündigt Gilbert Küchler an: „Die Polizei wird ihre nächtlichen Fußstreifen in Ludwigslust verstärken.“

Ebenfalls in dieser Woche gab es zwei Einbrüche in Techentin. In einem Fall stahlen Unbekannte aus einem Baucontainer kleinere Geräte, im anderen „versorgten“ sie sich in einem Kiosk mit Lebensmitteln. Auch hier prüft die Polizei, ob ein Zusammenhang zu den Wohnungseinbrüchen besteht.

Hinweise zu allen Vorfällen nimmt die Polizei unter Tel. 03874-41  10 entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen