zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

24. Oktober 2017 | 11:50 Uhr

Neu Lüblow : Frauen bringen frischen Wind

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Freiwillige Feuerwehr Neu Lüblow hat sieben Damen in ihren Reihen / Sie sind bei Wettkämpfen, Einsätzen und Aktivitäten im Dorf dabei

von
erstellt am 26.Aug.2017 | 07:00 Uhr

Neue Mitglieder für die Feuerwehr gewinnen – dieses Ziel hatte sich Felix Hempel gesetzt, als er in Neu Lüblow Wehrführer wurde. Das ist jetzt anderthalb Jahre her, und tatsächlich konnte der 28-Jährige seither neun neue Mitstreiter in den Reihen der Kameraden begrüßen. Das Besondere: Sieben von ihnen sind Frauen. „Mir war schon wichtig, auch die eine oder andere Frau für die Feuerwehr zu begeistern“, sagt Felix Hempel. „Dass es dann aber gleich sieben Damen werden, kam doch überraschend.“

Sophie Paul und Julia Teufert hatten unter den Frauen die Diskussion in Gang gesetzt. „Wir sind hier inzwischen so viele Mädels, die sich gut verstehen. Da wollten wir uns ein gemeinsames sinnvolles Hobby suchen“, erklärt die 28-jährige Sophie. Doch bevor sie den Aufnahmeantrag unterschrieben, nahmen sie sich Bedenkzeit. „Wir mussten uns fragen, ob wir neben Arbeit und Familie so viel Zeit aufbringen können“, sagt Julia (29). Schließlich wollen die Neu-Lüblower Frauen nicht nur alle paar Monate an einem Wettkampf teilnehmen. „Entweder ganz oder gar nicht. Und dann gehören auch Ausbildung, Lehrgänge, Einsätze und die Aktivitäten im Dorf dazu.“

Ganz fremd ist den Frauen die Arbeit in der Feuerwehr nicht. Fast alle (Ehe-)Männer sind in der Neu-Lüblower Truppe aktiv. Und sie haben der Idee der Frauen so ein bisschen den letzten Schub gegeben. „Als wir nach dem Amtsausscheid alle noch zusammensaßen, haben wir Frauen gesagt, dass wir so einen Löschangriff doch auch hinkriegen müssten“, erinnert sich Sophie Paul. Das wollten die Männer sehen und bauten kurzentschlossen die nötigen Geräte auf. „Als das tatsächlich richtig gut klappte, hat uns der Ehrgeiz gepackt“, sagt Nadine Schepanski. Die Trainingsstunden der folgenden Wochen zeigten dann aber, dass das nicht immer so ist. „Dabei sieht es bei den Männern immer so einfach aus“, meint Sylva Buntrock.

Den ersten „Löschangriff nass“ vor großem Publikum haben die Neu-Lüblower Frauen beim Sommerfest der Gemeinde absolviert. „Wir waren total aufgeregt, aber es hat super geklappt, es kam Wasser an“, so Nadine. Beim Amtsausscheid des kommenden Jahres will sich das Team das erste Mal mit anderen Frauen messen. Für die Wettkämpfe bekommen die Neu-Lüblowerinnen Unterstützung von zwei Frauen der benachbarten Lüblower Wehr.

Doch jetzt werde erst einmal verstärkt Augenmerk auf die Ausbildung gelegt, wirft Wehrführer Felix Hempel ein. „40 Stunden in der eigenen Wehr sind erforderlich, ehe man zum Lehrgang gehen kann.“ Aber die Ausbildung mit den Frauen mache richtig Spaß. „Sie sind neugierig, wissbegierig und voller Tatendrang“, so der 28-Jährige. Eine kleine Herausforderung bleibt es trotzdem. „Es ist gar nicht so einfach, sich die ganzen Bezeichnungen zu merken und was wo liegt“, meint Nadine. Aber die Frauen sind ja nicht allein. „Die Männer geben uns gern Tipps, und ich freue mich schon jetzt darauf, sie beim Ausscheid jubeln zu hören, wenn unser Lauf gelingt“, so Sophie Paul.

Auch der Bürgermeister und die Einwohner begrüßen die weibliche Verstärkung in ihrer Wehr. Und so wurde beim Sommerfest eifrig gespendet. Das Geld kann die Truppe gut gebrauchen. „Wir haben die Frauen erst einmal mit Klamotten aus unserem Bestand versorgt, die sie zum Teil erst einmal reparieren mussten“, sagt Wehrführer Felix Hempel. „Aber bei Schuhen und Handschuhen ist es schwierig. Sachen in solchen Größen brauchten wir bisher nicht.“

Die Frauen haben ihre Entscheidung nicht bereut: „Uns ist der Zusammenhalt wichtig, dass wir im Team arbeiten und Spaß haben“, sagt Laura Lewerenz. Und auch die Männer sind nach wie vor begeisert. „Die Frauen bringen frischen Wind in die Truppe“, sagt der Wehrführer.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen