Grabow : Flucht endete im Straßengraben

Der Fahrer des umgekippten Opels sitzt neben dem Wrack des Wagens. Gegenstände aus dem Pkw liegen am Straßenrand verstreut.
Foto:
Der Fahrer des umgekippten Opels sitzt neben dem Wrack des Wagens. Gegenstände aus dem Pkw liegen am Straßenrand verstreut.

Polizei wollte Opel auf der B 5 bei Grabow wegen Mangels an der Beleuchtung kontrollieren, doch der Pkw-Fahrer gab Vollgas

svz.de von
30. Juli 2015, 19:00 Uhr

Ein Mann sitzt etwas verstört auf einer Kiste. Neben ihm ein umgekipptes Auto, auf der anderen Seite ein Streifenwagen. Der Typ auf der Kiste hat sich gerade eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Mittwochabend auf der B 5 bei Grabow: Einer Funkstreife kommt ein Opel entgegen. Den Polizisten fällt dessen grün angefärbtes Standlicht auf. Es entspricht nicht den Vorschriften. Die Polizisten wenden, um den Opel zu stoppen und dessen Fahrer auf den Mangel hinzuweisen.

Polizeisprecher Klaus Wiechmann: „Als der Streifenwagen hinter dem Opel war, trat dessen Fahrer plötzlich auf das Gaspedal und raste los.“ Die Verfolgung mit Blaulicht und Sondersignal ging zunächst durch Grabow, wo der Opelfahrer plötzlich bis auf 40 km/h abbremste. Aufgrund der Verkehrslage allerdings konnten die Beamten den Wagen nicht überholen. Der bog dann auf die Landesstraße 08 in Richtung Lenzen ab, immer noch von der Polizei verfolgt.

In einer Kurve passierte es dann: Der Fahrer des Opels schnitt offensichtlich eine Kurve, riss wegen plötzlich auftauchenden Gegenverkehrs vermutlich das Lenkrad herum und verlor die Kontrolle über den Pkw. Das Fahrzeug überschlug sich mehrfach und landete im Straßengraben. „Die Insassen hatten großes Glück. Sie waren nicht angeschnallt, der Beifahrer wurde aus dem Pkw geschleudert. Trotzdem blieb der mutmaßliche 27-jährige Fahrer augenscheinlich unverletzt, zwei Autoinsassen wurden leicht verletzt und wenig später medizinisch behandelt“, sagt Polizeisprecher Wiechmann.

Warum er geflüchtet war, konnte der aus Ludwigslust stammende Fahrer, der den Wagen mit Prignitzer Kennzeichen offenbar ausgeliehen hatte, den Beamten noch nicht plausibel erklären. Bis auf das erwähnte Licht hätte es seitens der Polizei keine Beanstandungen gegeben, so Sprecher Klaus Wiechmann.

Nun allerdings wird gegen den 27-Jährigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen