zur Navigation springen

Ludwigslust : Firma Fenix startet Zukunftsprojekt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Der Grundstein für ein neues Logistik-Zentrum im Ludwigsluster Industriegebiet Stüdekoppel ist gelegt.

von
erstellt am 29.Aug.2017 | 19:00 Uhr

Swen Wernicke hielt die aktuelle Ausgabe der Schweriner Volkszeitung in der  Hand. Dazu den Stadtanzeiger von Ludwigslust und  Infomaterial zu den Erzeugnissen der Fenix Outdoor Logistics GmbH. All das ließ der Bauleiter der Firma Goldbeck Nordost GmbH Rostock,  die den Fenix-Komplex im Industriegebiet Stüdekoppel nahe der A14 errichtet, im Inneren der  Kartusche verschwinden, die gestern Nachmittag  in das vorbereitete Fundament eingemauert wurde.

Die Fenix Outdoor Logistics GmbH ist ein Tochterunternehmen der  Fenix Outdoor International AG, einer Schweizer Gesellschaft mit Sitz in Zug. Hier in Ludwigslust entsteht ein neues Logistik-Zentrum. Das Herstellen und Vermarkten von Outdoor-Produkten im Premium-Segment steht im Mittelpunkt der Unternehmenstätigkeit. Dazu zählt in Deutschland auch die Marke Globetrotter Ausrüstung.

Bei der feierlichen Grundsteinlegung waren der Wirtschaftsminister des Landes, Harry Glawe, der CDU-Bundestagsabgeordnete  Dietrich Monstadt, Landrat Rolf Christiansen, Ludwigslusts Bürgermeister Reinhard Mach, Berit Steinberg, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg, und Ulf Gustafsson dabei.  Als Aufsichtsratsmitglied der  Fenix Outdoor International AG dankte er in seiner Rede auf Englisch allen an diesem Projekt Beteiligten, dass hier innerhalb kürzester Zeit das Vorhaben beginnen konnte. Dabei lobte er die gute Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsministerium in Schwerin, mit dem Landkreis, der Wirtschaftsförderung und der Stadt Ludwigslust. „Mecklenburg-Vorpommern erweist sich erneut als attraktiver Wirtschaftsstandort für internationale Investoren. Bedeutend ist vor allem die Schaffung neuer Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt“, sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe bei der Grundsteinlegung und übergab vor Ort einen Fördermittelbescheid an Ulf Gustafsson. Das Land unterstützt das Vorhaben im Rahmen der „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit knapp 2,7 Millionen Euro.

„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, ein international tätiges Unternehmen  nach Ludwigslust zu holen“, so Bürgermeister Reinhard Mach. „Wir haben gerade ein wichtiges Unternehmen verloren, deshalb ist es schön, dass Sie hier sind“, sagte Reinhard Mach an Ulf Gustafsson gewandt. „Und bleiben sie lange hier, wir werden als Stadt Ludwigslust und mit unseren Partnern alles unternehmen, dass das  eine Erfolgsgeschichte wird.“

 Läuft alles planmäßig, soll von diesem Standort aus  ab dem vierten Quartal 2018 das gesamte Versandgeschäft für die Marken der Fenix Holding stattfinden, war von Direktor Hans-Joachim Heuer von der Leitung der Fenix Outdoor Logistics GmbH zu erfahren.  „Ich bleibe solange  hier Betriebsleiter, bis das Projekt hochgefahren ist“, sagte er.

Im Mai 2018 soll die hochmoderne Technik installiert und hochgefahren werden. Bis zu diesem Zeitpunkt können sich auch schon Betriebstechniker bewerben, die dann ja noch ausgebildet werden müssen, damit zum Start im Oktober 2018 alles läuft. „Auf insgesamt 10000 Quadratmetern entsteht ein innovatives Logistikzentrum inklusive Büroräumen, Lagerfläche und der teilautomatisierten Sortier- und Verpackungsanlage“, so Hans-Joachim Heuer. „Hinsichtlich der Infrastruktur und Anbindung haben wir in Ludwigslust optimale Bedingungen gefunden. Wir bauen hier eine ‚Best in Class‘-Logistik für die Zukunft auf.“

Entstehen werden hier mindestens 66 Arbeitsplätze. „Aber es kann sein, dass auch sehr schnell mehr eingestellt werden. Wir wollen dabei auch Kollegen aus der Region gewinnen, die bislang noch pendeln müssen. Und wir wollen einen familienfreundlichen Betrieb aufbauen, in dem bei entsprechender Betreuung auch Mütter mit Kindern arbeiten können.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen