zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

15. Dezember 2017 | 01:56 Uhr

grabow : Feier nach „Plan B“

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Betreutes Wohnen des ASB in Grabow feierte am Montag das 15-jährige Bestehen

von
erstellt am 02.Sep.2014 | 07:00 Uhr

„Wir hatten einen Plan B, und dieser Plan tritt jetzt in Kraft.“ Mit diesen Worten eröffnete Michael Schilling am gestrigen Montag die Feier zum 15-jährigen Jubiläum des Betreuten Wohnens des ASB in Grabow. Schilling ist Hauptgeschäftsführer der Ortsverbände Boizenburg/Grabow e.V. des Arbeiter-Samariter-Bundes.

Mit Plan B meinte Michael Schilling den Ort der Feier: Weil Regen drohte, wurde sie kurzerhand von draußen in den Clubraum verlegt. Doch egal welcher Plan, die Seniorinnen und Senioren hatten viel Spaß. Zu Beginn erhielten vier Bewohner, die von Anfang an, also seit September 1999, hier wohnen, Blumensträuße: Werner Conrad (95), Gisela Fischer (84), Margarete Gassauer (93) und Ursula Krüger (78).

Michael Schilling würdigte das Betreute Wohnen als festen Bestandteil des sozialen Lebens in Grabow. In der am 1. September 1999 in Betrieb genommenen Einrichtung gibt es insgesamt 35 Wohnungen, die zwischen 42 und 54 Quadratmeter groß sind. Die überwiegende Mehrzahl sind Zwei-Raum-Wohnungen. Alle haben Balkon oder Terrasse, Bad und Einbauküche. Margarete Gassauer (93), die hier in einer gemütlichen Zwei-Raum-Wohnung lebt, sagt: „Jeder Bewohner hat die Möglichkeit, ein Hausnotrufgerät bei sich zu tragen. Wenn ich zum Beispiel im Bad stürze und nicht wieder auf die Beine komme, kann ich über das Gerät Hilfe alarmieren.“ Unter den gegenwärtig 35 Mietern im Betreuten Wohnen sind drei Pärchen: ein Ehepaar und zwei Lebensgemeinschaften.

Den Bewohnern steht im Haus ein Kiosk zur Verfügung, wo sie unter anderem Zeitungen oder auch Getränke kaufen können. Auch ein Friseur und eine Fußpflegerin bieten hier ihre Dienste an. Ein ambulanter Pflegedienst versorgt die Mieter mit hauswirtschaftlichen Leistungen. Jeden Morgen kommt ein Bäckerwagen, dazu dienstags ein Fleischerauto und donnerstags ein Einkaufsfahrzeug.

Außerhalb des Gebäudes gibt es auf dem Gelände ein Wäldchen und einen Park für kleine Spaziergänge. Sogar ein kleiner Teich und zwei Pavillone laden zum Verweilen ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen