Güritz : Familie Schulte senkt Altersdurchschnitt

Auch die Kinder haben ihren Spaß beim Aufstellen des Maibaumes.  Fotos: Ferner
1 von 2
Auch die Kinder haben ihren Spaß beim Aufstellen des Maibaumes. Fotos: Ferner

Einwohner von Güritz werden älter und weniger / Junge Leute sollen dem Dorf eine Zukunftschance geben

von
07. Februar 2014, 07:00 Uhr

Die Bürger von Güritz werden immer älter und weniger: Auf 81 Einwohner senkte sich die Einwohnerzahl in Güritz, wovon 44 Männer sind.

Am 31. Dezember 2002 waren es noch 108, doch dann ging es rapide abwärts. In vier Jahren sank die Anzahl schon um zehn. Anfang des vergangenen Jahres gab es noch 87 Frauen und Männer. Der Altersdurchschnitt beträgt im kleinen, verwunschenen Dorf 46 Jahre. Das Durchschnittsalter in Güritz konnte nur Familie Markus Schulte mit ihren fünf Kindern senken.

70,6 Prozent der Einwohner in Güritz befinden sich im Alter von über 40 Jahren, 16 Prozent im Alter unter 18 Jahren und fast 27 Prozent im Alter über 65 Jahre. Statistiker stellten im Jahr 2011 fest, dass 22,1 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern über 65 Jahre alt waren. Liegt Güritz im Trend oder befinden sich die besonders kleinen Dörfer immer weiter auf den Weg des Aussterbens?

Von 29 Häusern stehen im Moment zwei leer, wobei in einem Fall die Hoffnung besteht, dass ein junges Pärchen einziehen könnte. Junge Leute, die unserem kleinen Dörfchen mit seinem familiären Zusammenhalt in dieser globalen Welt eine Chance geben und einer Verödung entgegen wirken könnten.

Die engagierte Kulturgruppe versucht mit ihrem Angebot, Gemeinschaftssinn zu entwickeln und zu fördern sowie Interessen und Bedürfnisse der Menschen vor Ort zu berücksichtigen. Sie geht ebenso auf die verändernden Anforderungen in deren Lebensumfeld ein, um so ein angenehmes Dorfleben zu erreichen. Der Erhalt auch von kleinen Orten ist nötig, denn nicht jeder kann sich mit einem Stadtleben anfreunden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen