zur Navigation springen

Tödlicher Unfall in Neustadt-Glewe : Fallschirmspringer schlägt ungebremst auf und stirbt

vom

Warum sich Schirm des 67-Jährigen nicht öffnete, untersucht die Kripo

svz.de von
erstellt am 06.Aug.2017 | 08:10 Uhr

Weil sich offensichtlich sein Fallschirm nicht öffnete, starb am Sonnabend ein 67-Jähriger beim Sprung aus dem Flugzeug aus etwa 3300 Meter Höhe. Er schlug ungebremst auf dem Boden auf und verstarb auf dem Gelände des Flugplatzes in Neustadt-Glewe.  Der Schweriner  soll sofort tot gewesen sein,  er  war gegen   13.23 Uhr  aus einem  Flugzeug des örtlichen Fallschirmsportclubs gesprungen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun, wie es zu diesem tragischen Unglück kommen konnte. Es wird unter anderem geprüft, warum sich der Fallschirm nicht geöffnet hat, und ob er beim Start technisch in Ordnung gewesen ist, wie eine Polizeisprecherin am Montag in Rostock sagte. Bisher spreche aber alles für einen tragischen Unfall.

„Dieser Unfall  ist für uns ein riesiger Schock“, gesteht Fallschirmsprunglehrer Axel Gotsche heute Mittag auf SVZ-Nachfrage. Und bestätigt gegenüber der Redaktion, dass der Rentner Mitglied im Fallschirmsportclub Mecklenburg e.V. gewesen sei. Welche  Erfahrungen  der Mann bereits als Fallschirmspringer gehabt habe, darüber will Gotsche mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen keine Auskunft geben. „Ich bitte das zu respektieren. Wir warten erst die Untersuchungen ab, damit wir das Unglück für uns auswerten können.“ Eine Altersbegrenzug für das Springen gebe es nicht, so der Sprunglehrer  weiter. “ Regelmäßig müssten sich Springer jedoch ärztlichen Untersuchungen unterziehen.

Bei dem Flug war eine größere Gruppe an Fallschirmsprung-Schülern an Bord. Die meisten Beteiligten sprangen mit Fluglehrern. Der verunglückte Schweriner habe soviel Erfahrung gehabt, dass er allein springen sollte, sagte die Sprecherin. In die Ermittlungen werde der Deutsche Fallschirmsprungverband mit einbezogen.

Der  Fallschirmsportclub besteht seit 1989 und hat seine Wurzeln in der über 40-jährigen Entwicklung des Fallschirmspringens in Neustadt-Glewe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen