Europäischer Dorferneuerungspreis 2012 : EU-Dorferneuerungspreis für Balow

<strong>Bürgermeisterin Kriemhild Kant</strong> erläuterte im vergangenen Juni  dem Vorsitzende der EU-Kommission, Prof. Gábor Onodi, beim Rundgang die besonderen Vorzüge ihres Heimatortes Balow.  <foto>Harald Schulz</foto>
1 von 2
Bürgermeisterin Kriemhild Kant erläuterte im vergangenen Juni dem Vorsitzende der EU-Kommission, Prof. Gábor Onodi, beim Rundgang die besonderen Vorzüge ihres Heimatortes Balow. Harald Schulz

Die EM der Dörfer ist entschieden: Balow erhält den Europäischen Dorferneuerungspreis für besondere Leistungen der Dorfentwicklung. Die Gemeinde Balow hat MV beim Wettbewerb "Der Zukunft auf der Spur" würdig vertreten.

svz.de von
12. Juli 2012, 10:19 Uhr

Balow | Die Europameisterschaft der Dörfer ist entschieden: Balow erhält den Europäischen Dorferneuerungspreis für besondere Leistungen in mehreren Bereichen der Dorfentwicklung. Die Gemeinde Balow hat Mecklenburg-Vorpommern beim Wettbewerb "Der Zukunft auf der Spur - Europäischer Dorferneuerungspreis 2012" würdig vertreten. Allen 29 Bewerbungen bescheinigt die hochrangige, interdisziplinär zusammengestellte, internationale Jury ein hohes Niveau.

In der Begründung für den Europäischen Dorferneuerungspreis für besondere Leistungen in mehreren Bereichen der Dorfentwicklung führt die Kommission aus, dass Balow sich durch eine umsichtige Förderung ansässiger Familien auszeichnet, die es als sein Zukunftspotential ansieht (SVZ berichtete). Hervorgehoben wird, dass konsequent und mit bürgerlichem Engagement die vorhandenen ortsbildprägenden und identifikationsstiftenden Gebäude nicht nur erhalten, sondern auch sinnvoll umgenutzt wurden. So machen die Grundschule im ehemaligen Gutshaus und das neue Kultur- und Kommunikationszentrum (KUK) im ehemaligen Pferdestall den Ort zu einem lebendigen lokalen Zentrum. Lobend wird erwähnt, dass Balow auch die Herausforderungen des demografischen Wandels aktiv angeht. Abschließend betont die Kommission, dass ausgehend von diesen Initiativen die Balower ihren Ort auch durch die Beteiligung an interkommunalen Allianzen ganzheitlich weiterentwickeln und damit beweisen, dass auch peripher gelegene Gemeinden Zukunft haben können.

Der Landkreis und die Lokale Aktionsgruppe Leader "SüdWestMecklenburg" beglückwünscht alle Balower zu diesem Erfolg. Die Europäische Arge Landentwicklung und Dorferneuerung hatte die Mitgliedsstaaten, -länder und -regionen aufgerufen, sich am Europäischen Dorferneuerungspreis 2012 unter dem Motto "Der Zukunft auf der Spur" zu beteiligen. Das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern hatte Balow für die Wettbewerbsteilnahme vorgeschlagen. Gesucht waren besonders herausragende und beispielhafte Aktivitäten, die zu einer Stärkung und Zukunftsfähigkeit ländlicher Räume und zu einer Hebung der Lebensqualität der Dorfbewohner beitragen. Dörfer und Landgemeinden, die sich in "Bottom-up"-Prozessen den aktuellen Herausforderungen ihres Lebensraumes mit visionären und kreativen sowie auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Projekten stellen und damit eine zeitgemäße und zukunftsorientierte Entwicklung in Gang gebracht haben, waren gefragt.

Im Jahre 1998 begann die Gemeinde Balow unter fachlicher Anleitung in "Zukunftswerkstätten" die Vision einer sozialen und engagierten sowie kinderfreundlichen Gemeinde zu entwickeln. Seit dem Jahr 2000 arbeitet die Gemeinde aktiv im Leader-Netzwerk mit. Balow als "lebendiges Dorf für alle" für die Zukunft zu wappnen ist ein Leitprojekt der Lokalen Aktionsgruppe Leader "SüdWestMecklenburg". Mehr als 40 kleine und große Vorhaben wurden bisher mit Hilfe der Einwohner und den fünf in Balow existierenden Vereinen umgesetzt. Die Gemeinde wurde für ihre Leistungen mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

Die Balower Einwohner haben den Rat von Experten gesucht, gefunden und gern angenommen - inzwischen ist die Gemeinde selbst als einer der begehrten "Experte" gefragt; so auf dem "Zukunftsforum ländliche Entwicklung" im Januar diesen Jahres in Berlin innerhalb des Beiprogramms zur Internationalen Grünen Woche oder im Erfahrungsaustausch mit anderen Leader-Akteuren. 2010 weilte z.B. eine estnische Leader-Aktionsgruppe in Balow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen