Ludwigslust : Esther Bejarano in Ludwigslust

Esther Bejarano.
Esther Bejarano.

Eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters im KZ Auschwitz liest und singt im Rathaus

23-11367774_23-66107382_1416391935.JPG von
12. März 2015, 07:06 Uhr

Die 90-jährige jüdische Musikerin Esther Bejarano kommt nach Ludwigslust. Gemeinsam mit der „Microphone Mafia“ gibt sie am Freitag, 27. März, ab 19 Uhr ein Konzert mit politischen und jiddischen Liedern in verschiedenen Sprachen im Lichthof des Rathauses. Zu Beginn wird sie aus ihren Erinnerungen lesen.

Esther Bejarano ist eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters aus dem Konzentrationslager Auschwitz. In TV-Talkshows hat sie einem Millionenpublikum von den schrecklichen Erlebnissen berichtet, denen sie und ihre Leidensgenossen Anfang der 40er-Jahre ausgesetzt waren, unter anderem in der ZDF-Sendung „Markus Lanz“ am 25. Juli 2013. Seit Jahrzehnten prangert Esther Bejarano rechtsradikale Gedanken an, widerspricht laut rassistischen und neonazistischen Bestrebungen und fordert Freiheit ein.

„Aktuell ist sie mit der Rap-Band ,Microphone Mafia‘ unterwegs und engagiert sich gegen Rechtsextremismus. Die Bandmitglieder repräsentieren verschiedene Kulturen und Religionen“, informiert Ramona Ramsenthaler, Leiterin der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin.

Esther Bejarano hat Berührungspunkte mit Ludwigslust. Vom KZ Auschwitz gelangte sie nach Ravensbrück. Von dort aus musste sie mit auf den berüchtigten Todesmarsch, der für sie Anfang Mai 1945 bei Lübz endete. Von dort ging sie mit anderen Überlebenden Richtung Ludwigslust und blieb die ersten Tage der Freiheit in der Stadt. „Die amerikanischen Soldaten der 82. US-Luftlandedivision kümmerten sich um sie und ihre Kameradinnen“, schildert Ramona Ramsenthaler. Seit mehr als 30 Jahren sei Esther Bejarano eine Kämpferin gegen das Vergessen, die ihre Geschichte an Schulen erzähle und mit den Mitteln der Musik leidenschaftlich gegen jede Art von Intoleranz angehe.

Die Ludwigsluster Veranstaltung am 27. März wird von der Landeszentrale für politische Bildung und dem Verein Mahn- und Gedenkstätten im Landkreis Ludwigslust-Parchim gemeinsam organisiert. Es sei ein besonderes Konzert für alle Generationen, so Ramona Ramsenthaler. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen