zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

23. November 2017 | 14:26 Uhr

Es wird matschig auf dem Motodrom

vom

svz.de von
erstellt am 16.Aug.2012 | 09:35 Uhr

Ludwigslust | Akrobatisch, spektakulär und alles andere als sauber wird es am Sonnabend auf dem Ludwigsluster Motodrom. Denn dann lädt der Motorsportclub Ludwigslust zum diesjährigen Mudfest. Aktuell laufen die letzten Vorbereitungen.

"Die Strecke ist schon fertig gemäht und die Sprünge hergerichtet", erzählt Mitorganisatorin Josephine Busse, die selbst im MC Ludwigslust Mitglied ist. Zwischen 10 und 16 Uhr werden sich hier die Quadpiloten in verschiedenen Disziplinen messen und den Zuschauern ihre Fahrkünste demonstrieren. "Denn das Wochenende gehört ganz den Quads und ist ausschließlich für die Vierräder", erklärt die 22-Jährige. In insgesamt vier Kategorien werden die Sieger ermittelt, die die Acrylpokale dann mit nach Hause nehmen dürfen. Dabei reicht die Palette vom so genannten Pulling, bei dem ein Gewicht gezogen werden muss, über das reine Geschwindigkeitsrennen, bei dem immer vier Piloten gegeneinander antreten, bis hin zum Quadrcross, bei dem die Fahrer über Berge springen und einen Parcours überwinden müssen. Diese Disziplin bietet wohl die spektakulärsten Anblicke für die Zuschauer. Denn hier können beachtliche Weiten erreicht werden. "Unser talentiertester Fahrer Denny Fraaß kommt hier schon einmal auf eine Sprungweite von 20 Metern", verdeutlicht Busse.

Und noch einen weiteren unterhaltsamen Höhepunkt bietet das Mudfest, das mittlerweile zum zweiten Mal auf dem Ludwigsluster Motodrom ausgetragen wird. Nämlich das so genannte "Moddern", nach dem auch das Fest benannt ist. Hier versuchen sich die Quads durch eine vorher gewässerte Grube voll Matsch hindurchzuarbeiten. "Das ist besonders für die Zuschauer sehr witzig, da sich die Teilnehmer oft im ,Mud-Loch’ festfahren und dann ihre Maschinen wieder rausziehen müssen. Da kommt es schon mal vor, dass sich jemand auszieht, bevor er in den Schlamm steigt." Da dieser Wettkampf zum Schluss stattfindet, wird auch die Bahn geöffnet und die Zuschauer können diese betreten und das Geschehen von Nahem beobachten.

Und auch abseits der Rennstrecke ist mit Kidsquads von der Verkehrswacht, einer Hüpfburg und einem Spanferkel für Unterhaltung gesorgt. Bisher haben sich zwar erst 25 Quadpiloten für die Veranstaltung angemeldet, aber das bedeutet noch nichts, erklärt Busse. "Die Piloten melden sich so gut wie nie vorher an. Das geschieht meist erst am Wettkampftag ab 8.30 Uhr". Jeder, der also Interesse und das passende Gefährt hat, kann sich noch für die einzelnen Läufe anmelden.

Und dann äußert die Mitorganisatorin noch einen Wunsch, den sie wohl ziemlich exklusiv hat: "Ich hoffe, dass es am Donnerstag noch ordentlich regnet, denn dann müssen wir nicht so viel wässern."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen