Grabow : Erweiterung beschlossen

Ein Erweiterungsbau soll die Platzprobleme der regionalen Schule „Friedrich-Rohr“ in Grabow lösen.
Foto:
Ein Erweiterungsbau soll die Platzprobleme der regionalen Schule „Friedrich-Rohr“ in Grabow lösen.

Konzept für Rohr-Schule einstimmig angenommen

svz.de von
15. September 2017, 09:10 Uhr

Die Stadtvertretung Grabow machte es auf ihrer jüngsten Sitzung offiziell – die Erweiterung der regionalen Schule „Friedrich Rohr“ und das dafür bereits erarbeitete Konzept wurden von allen anwesenden Stadtvertretern beschlossen. Wegen der steigenden Schülerzahlen und der sich verändernden Unterrichtsformen aufgrund der umzusetzenden Inklusion braucht die Schule eindeutig mehr Platz, um für Schüler und Lehrer bessere Bedingungen zu schaffen. Analysen zeigten, dass dies mit dem bestehenden Raum an der Schule nicht umzusetzen ist.

Das Konzept zur Erweiterung der Schule wurde bereits Anfang Juli im Bauausschuss vorgestellt (SVZ berichtete). Nach der Sommerpause hat die Stadtvertretung aufgrund dieser Empfehlung nun beschlossen, dass ein eingeschossiger Erweiterungsbau auf der Freifläche vor der Schule errichtet werden soll. Dieser soll fünf neue Klassenräume sowie die dazugehörigen Nebenräume bieten und über eine transparenten Zwischengang mit dem Altbau verbunden werden. Außerdem ist eine Mensa im Erdgeschoss als Angliederung an das Foyer der Schule geplant.

Architektin Annett Ohm von der Architekturwerkstatt Ohm in Grabow erarbeitete dieses Konzept in Zusammenarbeit mit der Stadt Grabow und der Schule, wie Bürgermeister Stefan Sternberg erklärte. „Diese Erweiterung war ein Wunsch der Schule, kam von den Schülern, Lehrern und Eltern. Und gemeinsam als Team haben wir dann nach einer Lösung und Möglichkeiten geschaut“, so Sternberg.

Für die Umsetzung des Konzeptes sollen Fördermittel eingesetzt werden. Diese werden über die Richtlinie zur Förderung der nachhaltigen ländlichen Entwicklung, Wiedernutzbarmachung devastiver Flächen und Rekultivierung von Deponien (LEFDRL-MV) beantragt. „Dank des Beschlusses ist der Förderantrag jetzt auch schon unterwegs“, erklärt der Bürgermeister. Die Kostenschätzung des Projekts beläuft sich aktuell auf rund 2,3 Millionen Euro. Wenn Grabow bei den Fördermitteln berücksichtigt wird, hofft Stefan Sternberg, dass die Bauarbeiten an der Rohr-Schule Ende 2019 bzw. Anfang 2020 beginnen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen