Neustadt-Glewe : Erstmals „Saitenwege“ eingeschlagen

„Saitenwege“ auf der Neustädter Burg.
Foto:
„Saitenwege“ auf der Neustädter Burg.

von
25. März 2014, 17:48 Uhr

Die Burg Neustadt-Glewe bot das passende Ambiente für eine Premiere der ganz besonderen Art. Mit dem Konzert „Saitenwege“ präsentierten sich die Gitarristen der Musikschule erstmals ihrem Publikum. Die Gitarre in ihrer Vielseitigkeit vorzustellen, war Anliegen dieses ersten Gitarrenkonzerts. Die Musikschule verfügt über eine leistungsstarke Gitarrenabteilung und so konnten Schüler verschiedener Leistungsstufen das Publikum mit einem umfassenden Repertoire begeistern. So war von den jüngsten unter den Gitarristen eine Interpretation des bekannten Titels „Scarbourough Fair“ zu hören, die etwas älteren führten durch die Musik des Barock und der Klassik.

Aber auch, oder gerade moderne Musik ist ohne Gitarre undenkbar. Und so gab es von den fortgeschrittenen Schülern z.B. eine Fingerpicking-Variante des Popsongs „Mad world“, es gab Musik von den Red Hot Chilli Peppers und Gypsy Swing von Django Reinhard zu hören. Die Darbietung des Sportfreunde Stiller-Titels „Applaus, Applaus“ brachte es dann auf den Punkt: Der Lohn für ein gelungenes Konzert war der Applaus des Publikums.

Doch war wären die Schüler ohne ihre Lehrer? Was wäre ein Gitarrenkonzert ohne einen Auftritt der ganz besonderen Klasse? Zum Abschluss der „Saitenwege“ begeisterten die Musikpädagogen mit dem Stück „Lotus Eaters“, komponiert von einem der derzeit besten Gitarristen, von Andrew York, der mit dem Los Angeles Guitar Quartett weltweit Erfolge feiert.

Die Premiere für die „Saitenwege“ ist durchaus gelungen, das Lampenfieber ist vorbei. Das Konzert aber hat Mut gemacht für weitere Veranstaltungen dieser Art.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen