zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

19. November 2017 | 22:57 Uhr

Balow : Erstes Solo für Tina

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Premiere am Alphorn: 18-Jährige spielt am Sonnabend in Balow vor Publikum

svz.de von
erstellt am 02.Dez.2015 | 12:00 Uhr

Balow Wenn Oma Christa das hier liest, ist Tinas Überraschung geplatzt.  Denn Oma Christa aus Neustadt-Glewe weiß nichts von dem großen Auftritt ihrer Enkelin am Sonnabend im Balower Kulturzentrum.   Christa  Bidmon soll große Augen machen, wenn Tina übermorgen mitten im Konzert von ihrem Platz im Orchester aufsteht und die Bühne betritt. Nicht mit dem Tenorhorn und auch nicht mit der Posaune, die sie sonst in der Bigband „Swing Side“  spielt. Nein, Tina wird an diesem Adventswochenende das erste Mal Alphorn vor Publikum spielen. „Das wird Oma umhauen“, sagt die 18-Jährige.

Auch Tina  ist überrascht, wie schnell sie  Alphorn  spielen gelernt hat. Ende  September  erst hatte  ihr Lehrer Ricardo Danelzig sie gefragt, ob sie sich das überhaupt vorstellen könne. „Ich bin offen für alles“, erwiderte Tina. „Wann bekommt man schon  so ein Angebot.“ Was sie nicht wusste: Ricardo Danelzig hatte mit der Frage schon  insgeheim gehofft, dass Tina beim Adventskonzert in Balow mit dem Alphorn die Solostimme im „Alphornzauber“ spielt. „Tina gehört mit zu unseren besten im Orchester“, sagt Danelzig. „Ihr traue ich zu, dass sie sehr schnell lernt und    selbstbewusst vor 300 Leuten auftritt.“

 Die 18-Jährige fühlt sich geehrt. „Früher habe ich die Solisten immer ein bisschen beneidet. Jetzt darf ich selbst.“ Seit sie von ihrem Auftritt weiß, übt sie jeden Tag. Eine halbe Stunde nach dem Abendbrot.  Die Eltern sind eingeweiht. „Aber  ganz sicher waren sie sich nicht, ob ich es bis zum Konzert schaffe“, sagt Tina.

 Lippen locker lassen, Bauch anspannen.  Der erste Ton war gar nicht so schwer, meint Tina.  Anders als mit Ventil beim Tenorhorn bläst sie  auf dem Alphorn die Töne gerade heraus. „Es sind Naturtöne, die ich alleine mit  Mund und  Bauch produziere. Das verlangt ein gutes Gehör und viel viel Training.“

Tina Göhlich war sieben, als sie bei Ricardo Danelzig angefangen hat, Blockflöte zu spielen. Später kam Posaune und Tenorhorn dazu. „Musik gehört zu meinem Leben.   Es gibt nichts Schöneres als gemeinsam mit anderen Musik zu machen.“ Mit neun Jahren spielte sie das erste Mal im Orchester. „Wir sind eine super Truppe mit vielen lieben jungen Leuten. Jede Probe macht irre viel Spaß.“

Die  Adventskonzerte in Balow gehören für die  SwingSide Big Band zu den Höhepunkten im Jahr. Seit zehn Jahren spielen die jungen Musiker  zur  Weihnachtszeit in Balow. „Wir haben mit einem Konzert angefangen“, sagt Bürgermeisterin Kriemhild Kant. „Aber die Nachfrage war so groß, dass von Jahr zu Jahr Zusatzkonzerte   gewünscht wurden.“

Dieses Jahr gibt es zum ersten Mal vier Konzerte.  Für das Zusatzkonzert am 12. Dezember sind noch Karten zu haben  (Reservierung per E-Mail: gemeindebalow@t-online.de oder unter Telefon 01726037380).

Das Alphorn, auf dem Tina spielt, stammt aus der Werkstatt von Baldur Beyer aus Witzin bei Sternberg. „Es ist aus 1500 Einzelteilen gefertigt“, weiß Danelzig. „Allein an dem  Trichter hat Baldur 70 Tage lang gearbeitet.“ Ab und zu spielt  Danelzig  mit Baldur  Beyer gemeinsam Alphorn. Viel lieber aber hört er seiner Schülerin  zu: „Wenn  Tina  auf der Bühne steht, dann bin ich noch stolzer als die ganze Familie Göhlich. Weil ich weiß, wie viel Arbeit und Schufterei hinter diesem Auftritt  steckt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen