Dreenkrögen : Erst die Arbeit, dann der Badespaß

Arbeiten für den Badespaß: Amelie, Mia-Sophie und Bettina waren dabei, als am Badesee Dreenkrögen aufgeräumt wurde.
Arbeiten für den Badespaß: Amelie, Mia-Sophie und Bettina waren dabei, als am Badesee Dreenkrögen aufgeräumt wurde.

Gemeinde hatte zum Aufräumen am Dreenkrögener See gerufen – Saison beginnt im Juni

von
20. Mai 2019, 12:00 Uhr

Mit Harken und Hacken versuchen  Mia-Sophie und Mama Bettina den Sand am Ufer des Dreenkrögener Badesees zu lockern. Der Steg ist bereits geputzt, im Hintergrund sammeln einige Jungs umherliegende Äste zusammen. Putztag am See, damit das Freibad in dieser Saison überhaupt öffnen kann. „Wir haben für dieses Jahr keinen Pächter gefunden“, erklärt Wöbbelins Bürgermeisterin Viola Tonn am Sonnabend. „Darum haben wir uns als Gemeinde entschlossen, den Badesee zu bewirtschaften.“

Bevor in Dreenkrögen der Sprung ins kühle Nass möglich ist, muss noch einiges erledigt werden. Mit dem ASB verhandelt die Gemeinde gerade über den Einsatz eines Rettungsschwimmers. „Außerdem suchen wir für die Hauptsaison noch Kassierer“, erklärt Viola Tonn. Und dann musste die Badestelle noch auf Vordermann gebracht werden. „Wir müssen die Sanitäranlagen reinigen, die Wege harken und an einigen Stellen Unkraut hacken.“ Deshalb waren einige freiwillige Helfer gekommen. „Wir sind mit der Familie im Sommer oft hier, es ist schön und die Kinder haben Spaß“, begründet Bettina ihren freiwilligen Einsatz. Wenn das Wetter passt, könnte der Badesee am 1. Juni öffnen.

Viola Tonn hofft aber, dass so eine Aktion im kommenden Jahr nicht mehr nötig ist. Langfristig sucht die Gemeinde wieder einen Pächter. Und sie hat Pläne, um das Freibad aufzuwerten. „Wir würden gern die Steganlage erneuern und das Sanitärgebäude sanieren“, erklärt Viola Tonn. Das Projekt will sie noch in diesem Monat einreichen, um die Chance auf Fördermittel aus dem EU-Programm „Leader“ zu haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen